topimage
PRO-GE
FrauenJugendBetriebsratPensionistInnen
www.dubistgewerkschaft.at
dubistgewerkschaft.at - Welche Forderungen sind dir besonders wichtig?

Erfolgreiches Volksbegehren gegen TTIP, CETA und TiSA

Klares Signal an Nationalrat und Europäisches Parlament

"Die Gewerkschaft PRO-GE gratuliert den Initiatoren des „Volksbegehrens gegen TTIP, CETA & TiSA" zum großen Erfolg. Mehr als eine halbe Millionen ÖsterreicherInnen haben sich daran beteiligt und gegen diese Abkommen unterschrieben. Die insgesamt 562.552 Unterschriften sind nicht zuletzt auch durch den Einsatz der vielen BetriebsrätInnen zustande gekommen, die in den Betrieben informiert und mobilisiert haben.

Das Volksbegehren ist ein klares Signal an das Österreichische und Europäische Parlament, diesen Abkommen nicht zuzustimmen. Für die Gewerkschaft ist CETA in der vorliegenden Form weiterhin nicht zustimmungsreif, da es wie etwa TTIP kein Freihandels-, sondern ein Deregulierungsabkommen darstellt. So werden privaten Investoren und Konzernen Sonderklagerechte eingeräumt und Sozial-, Arbeitsrechts- sowie Umweltstandards gefährdet.

> Mehr Infos zum Volksbegehren

Darum geht es:

  • CETA kann erst vollständig in Kraft treten, wenn der Nationalrat zustimmt. Mit dem Volksbegehren setzen wir ein klares Zeichen dagegen!
  • Die Konzernklagerechte gelten nur nach einem Ja des Nationalrats. Sorgen wir für ein Nein!
  • TTIP wird hinter den Kulissen weiter verhandelt. Stoppen wir die Verhandlungen!
  • Derzeit wird auch am Abkommen TiSA gearbeitet. Es birgt in weiten Teilen dieselben Gefahren wie CETA und TTIP. Verhindern wir auch TiSA!
  • All diese Verträge kommen auf undemokratische und intransparente Weise zustande. Jetzt reden wir mit!

Mehr zum Thema

> Link zu TTIP-STOPPEN

> Alle Artikel der PRO-GE zu TTIP und CETA

Artikel weiterempfehlen

Teilen |
Logo der Gewerkschaft PRO-GE
Suche
GO
Wien Niederösterreich Burgenland Steiermark Kärnten Oberösterreich Salzburg Tirol Vorarlberg
Facebook YouTube Flickr Issuu

© 2009, Gewerkschaft PRO-GEImpressum | Inhalt