topimage
PRO-GE
FrauenJugendBetriebsratPensionistInnen
Lohnabschluss Metallindustrie 2017
Lohnabschluss Metallindustrie 2017
Chemiearbeiter
Downloads

Erfolgreicher KV-Abschluss Chemische Industrie

Mindestlöhne steigen um 1,89 %, IST-Löhne um bis zu 2,46 %

In den Abendstunden des 6. April 2017 haben die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp mit den ArbeitgeberInnen der Chemischen Industrie in der zweiten Runde die Kollektivvertragsverhandlungen für rund 44.000 Beschäftigte erfolgreich abgeschlossen. Mindestlöhne und Mindestgrundgehälter werden um 1,89 Prozent erhöht. Die IST-Löhne und -Gehälter steigen um 1,85 Prozent, bzw. mindestens um 43 Euro. Dies bedeutet für die unteren Einkommensgruppen eine Erhöhung um bis zu 2,46 Prozent. Der neue Kollektivvertrag tritt mit 1. Mai 2017 in Kraft. Der neue Mindestlohn beträgt 1.858,17 Euro.

Ebenso konnten die Gewerkschaften die volle Anrechnung aller gesetzlichen Elternkarenzen auf alle dienstzeitabhängigen Ansprüche und die Übernahme der Fahrtkosten für Lehrlinge zum Berufsschulinternat erreichen. "Durch die volle Anrechnung aller Elternkarenzen auf alle dienstzeitabhängigen Ansprüche leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur Gleichstellung. Karenzen die nach dem 1. Mai 2017 enden werden auf die Entgeltfortzahlung, auf die Kündigungsfristen, auf die Abfertigung alt und auf die Jubiläumsgelder angerechnet“, sagt Verhandlungsleiter Alfred Artmäuer, stv. Bundesvorsitzender der PRO-GE.

Der Abschluss im Detail

  • Erhöhung der Mindestlöhne/-gehälter um 1,89 %
  • Neuer Mindestlohn: 1.858,17 Euro
  • Erhöhung der IST-Löhne/-Gehälter um 1,85 %, jedoch mindestens um 43 Euro (Ergibt der Prozentsatz weniger als 43 Euro, so wird der Lohn/das Gehalt um den Mindestbetrag von 43 Euro erhöht. Dies betrifft sowohl KV- als auch IST-Lohn/GehaltsbezieherInnen! Die Lohn- und Gehaltstabelle wird jedoch nur um den Prozentsatz erhöht.)
  • Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen um 1,89 %
  • Erhöhung der Schicht- und Nachtarbeitszulagen um 1,89 %
  • Erhöhung der Aufwandsentschädigungen und Messegelder um die Inflationsrate
  • Übernahme der Fahrtkosten zum Berufsschulinternat
  • Volle Anrechnung der Elternkarenzen
  • Ein arbeitsfreier Tag bei Hochzeit der Eltern

Noch nicht PRO-GE-Mitglied?

Diese Verhandlungen sind wichtig. Und nur wenn die PRO-GE viele Mitglieder hat, kann dein Verhandlungsteam erfolgreich sein! Darum Mitglied werden, für mehr Lohn und für einen starken Kollektivvertrag. Gemeinsam kämpfen, solidarisch mehr erreichen!

> Zur Online-Mitgliedsanmeldung

Mehr Infos

Neben diesem Artikel gibt es mehr Information zu den Kollektivvertragsverhandlungen. Diese Dokumente sind nur für BetriebsrätInnen verfügbar und werden erst nach dem Login angezeigt!

 

Artikel weiterempfehlen

Teilen |
Logo der Gewerkschaft PRO-GE
Suche
GO
Wien Niederösterreich Burgenland Steiermark Kärnten Oberösterreich Salzburg Tirol Vorarlberg
Facebook YouTube Flickr Issuu

© 2009, Gewerkschaft PRO-GEImpressum | Inhalt