topimage
PRO-GE
FrauenJugendBetriebsratPensionistInnen
Lohnabschluss Metallindustrie 2017
Lohnabschluss Metallindustrie 2017
Symbolbild Textilindustrie

Geschafft: Mindestens 1.500 Euro brutto für alle

Frühjahrslohnrunde: Acht Branchen erreichten Mindestlohn von 1.500 Euro

Generalvereinbarung kommt, Evaluierung 2020

Von den Gewerkschaften gefordert, jetzt kommt die Umsetzung: Die Sozialpartnerpräsidenten haben sich Ende Juni auf einen Mindestlohn von 1.500 Euro brutto für alle geeinigt. Die Umsetzung soll bis zum Jahr 2020 erfolgen und in jenen Branchen auf Kollektivvertragsebene fixiert werden, in denen der niedrigste Einstiegslohn noch unterhalb dieser Grenze liegt. Eine Ausdehnung bzw. Flexibiliserung der Arbeitszeit kommt hingegen nicht. Als Hauptproblem nannte ÖGB-Präsident Erich Foglar bei der Pressekonferenz der Sozialpartner, dass eine einheitliche Reglung für alle Branchen schwer möglich sei: Es habe sich gezeigt, dass, wenn etwas für eine Branche gut sei, es für eine andere schlecht sei. Eine Regelung auf Branchenebene sei weiterhin am zielführendsten. Für die PRO-GE war in der gesamten Diskussion wichtig, dass es bei der Arbeitszeit zu keinen Verschlechterungen kommt. Vor allem was die Überstundenzuschläge betrifft, wenn die zulässige Normalarbeitszeit erhöht wird.

"PRO-GE Bundesvorsitzender Rainer Wimmer spricht von einem guten Ergebnis: "Wir haben es endlich geschafft, unsere Forderung nach mindestens 1.500 Euro umzusetzen. Rund 300.000 Vollzeitbeschäftigte werden davon profitieren." Zählt man auch noch die Teilzeitkräfte hinzu, sind es laut Arbeiterkammer bis zu 600.000 ArbeitnehmerInnen, die durch einen höheren Mindestlohn künftig auch mehr Geld bezahlt bekommen.

Frühjahrslohnrunde

In der heurigen Frühjahrslohnrunde konnte die PRO-GE noch vor der Sozialpartnereinigung bei insgesamt acht Kollektivvertragsabschlüssen den niedrigsten Mindestlohn unter anderem mit Stufenplänen auf 1.500 Euro anheben.

KV-Abschlüsse 2017 mit Einführung von mindestens 1.500 Euro Mindestlohn

Fisch- und Feinkostsektor
Einführung des Mindestlohnes von 1.500 Euro bis 2020

Textilindustrie
Stufenplan zur Erreichung von 1.500 Euro bis 31. Dezember 2018

Pappenindustrie
Anhebung des Mindestlohns auf 1.500 Euro mit 1. Mai 2017

Lederwaren- und Kofferindustrie
Stufenplan zur Erreichung von 1.500 Euro bis zum 1. Juni 2018

Schuhindustrie
Stufenplan zur Erreichung von 1.500 Euro bis zum 31. Dezember 2018

Fleischergewerbe/Fleischwarenindustrie
Einigung auf 1.500 Euro Mindestlohn bis 2019 (Fleischindustrie bis 2018)

Textilgewerbe (ohne Vorarlberg)
Stufenplan zur Erreichung von 1.500 Euro bis 2020

Glasbe- und verarbeitende Industrie
Neuer Mindestlohn seit 1. Juni 2017 über 1.500 Euro

> Mehr Infos zur Frühjahrslohnrunde

Artikel weiterempfehlen

Teilen |
Logo der Gewerkschaft PRO-GE
Suche
GO
Wien Niederösterreich Burgenland Steiermark Kärnten Oberösterreich Salzburg Tirol Vorarlberg
Facebook YouTube Flickr Issuu

© 2009, Gewerkschaft PRO-GEImpressum | Inhalt