Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

"Wie Erntehelfer betrogen werden"

ORF.at deckt auf: Lohn- und Sozialdumping auf Österreichs Gemüsefeldern.

In einem großen Schwerpunktthema beschreibt orf.at Missstände im Erntehelferbereich. Das Hauptproblem sei die Lohnabrechnung. orf.at schildert dazu unter anderem einen Fall eines Erntehelfers: In einer Woche würde er „rund 80 Stunden an sechs Tagen" arbeiten. Auf einem kopierten Lohnzettel seien allerdings gerade einmal "1.095 Euro Monatslohn verzeichnet". In einer Audiodatei hört man auch "den Chef, wie er seine höchst illegalen Abrechnungsmethoden erklärt".

>>> Link zum Schwerpunkt auf orf.at

 

Im Streit um die Bezahlung von Erntehelfern geht Peter Schleinbach, PRO-GE-Bundessekretär, in einem ausführlichen Interview mit den Landwirten scharf ins Gericht. "Wir glauben, dass ein ganz wesentlicher Teil der Erntehelferinnen und Erntehelfer nicht ordnungsgemäß entlohnt wird. Wir reden da nicht von ein paar Einzelfällen oder von ein paar schwarzen Schafen, sondern das ist eine Systematik, dass die zu viel arbeiten und zu wenig bezahlt bekommen. Das ist systematisch, das ist strukturell so, das ist keine Ausnahme, sondern eher die Regel“, sagt Schleinbach.
 
>>> Link zum Interview auf orf.at


 

Mehr zum Thema


>>> Informationsportal für SaisonarbeiterInnen

 

Das könnte Sie auch Interessieren

07.02.2018

Erntehelfer_innen haben Rechte!

Videokampagne der Gewerkschaft in fünf Sprachen
15.05.2018

"Höhere Löhne zu zahlen, ist nicht verboten!"

Gewerkschaft PRO-GE zu Erntehelfermangel in der Landwirtschaft.
03.08.2018

Gewerkschaften an Landarbeiterkammer: Keine Streichung des Urlaubs- und Weihnachtsgeldes

PRO-GE und GPA kritisieren Vorschläge mit massiven Verschlechterungen für die Beschäftigten in der Landwirtschaft.
29.11.2017

KV-Abschluss ForstarbeiterInnen in der Privatwirtschaft

Um 2,4 Prozent höhere Löhne ab 1. Jänner 2018 - Neuer Mindestlohn: 1.646,35 Euro
27.12.2017

Bäuerliche Betriebe Burgenland

2,4 Prozent mehr Lohn ab 1. Jänner 2018

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name