Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Alpenrind-Beschäftigte wählten erstmals Betriebsrat

Herbert Lugstein wird erster Betriebsratsvorsitzender der Unternehmensgeschichte

Über eine neu gegründete Betriebsratskörperschaft freut sich Daniel Mühlberger, Salzburger Landessekretär der Gewerkschaft PRO-GE: Erstmals in der Geschichte des Salzburger Schlachthofs konnte bei der Firma Alpenrind in Bergheim ein Betriebsrat installiert werden. „Mit der Betriebsratsgründung nehmen die Beschäftigten ihr demokratisches Recht zur Mitsprache der Belegschaft im Betrieb wahr", so Mühlberger. "Es freut mich, dass die Unternehmensführung der Betriebsratsgründung keine Steine in den Weg gelegt hat.“

Ein Betriebsrat trage enorm zur Attraktivität eines Betriebes bei. „Studien belegen, dass die Arbeitszufriedenheit in Betrieben mit Betriebsrat wesentlich höher ist, als in Betrieben ohne Betriebsrat", stellt Mühlberger klar. "In Zeiten des Fachkräftemangels ist dies ein entscheidender Faktor, um für ArbeitnehmerInnen attraktiv zu sein.“

Von den 105 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, nahmen 74 Personen an der Wahl am 5. Juli teil. 73 Stimmen entfielen dabei auf die Liste TEAM LUGSTEIN. Bei der konstituierenden Betriebsratssitzung wurde Herbert Lugstein einstimmung zum Betriebsratsvorsitzender gewählt. Der 48-Jährige aus Oberhofen am Irrsee ist gelernter Molker und Käser und seit 10 Jahren im Betrieb als Betriebselektriker beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren

01.08.2019

Futtermittelindustrie: +2,8 Prozent

Zusätzliche bezahlte Pause bei 12-Stundentagen, auch 2019 Freizeitoption
26.07.2019

Fleischer-KV: Proteste und Betriebsversammlungen

PLUS: Solidaritätsvideo von Lukas Resetarits
24.07.2019

Fleischer-KV: „Wir wollen auch ein Stück vom Steak!“

Arbeitgeber wollen 13.000 Beschäftigte mit nur einem Prozent plus abspeisen. Nächste Verhandlung am 25. Juli - ArbeitnehmerInnen fordern 4 Prozent mehr Lohn.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.