Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Working pur: Reportagen aus der Arbeitswelt

16 Menschen in 16 unterschiedlichen Branchen.

Arbeiten 4.0. Viel wird derzeit über die rasanten Veränderungsprozesse in der Arbeitswelt diskutiert. Der Druck auf jene, die (noch) beschäftigt sind, steigt in nahezu allen Branchen. Jahrhundertealte Berufsbilder lösen sich auf, Menschen werden durch Maschinen ersetzt,die Dividende ist oft die einzige Richtschnur, diktiert auch das Arbeitstempo.

Reportagen
 
Die drei Journalisten Uwe Mauch, Wolfgang Freitag und Franz Zauner haben sich von ihren Schreibtischen entfernt, um sich in der modernen Arbeitswelt umzusehen. Sie haben 16 Menschen in 16 unterschiedlichen Branchen an deren Arbeitsplätzen aufgesucht. In klassischer Reportermanier beschreibt das Autorentrio die konkret geleistete Arbeit, aber auch konkrete Hoffnungen und Sorgen, die damit verbunden sind.
 
Branchenanalysen
 
Das Spektrum ihrer Working Heroes reicht vom 24-Stunden-Betreuer aus der Slowakei bis zum Personalchef einer Wiener Großbank, der die Liquidation des kaputt gewirtschafteten Unternehmens bis zum Ende vollziehen muss, vom nicht zur Ruhe kommenden Mitarbeiter beim Arbeitsmarktservice bis zum völlig überforderten Polier auf einer Baustelle mit ersten Burn-out-Symptomen. Jede der 16 Reportagen wird durch eine Expertise ergänzt. Brancheninsider beschreiben den Status Quo in den einzelnen Berufsfeldern, fokussieren auf die Problemzonen und lassen dabei den menschlichen Faktor nicht außer Acht.
 
Bestellung
 
Working pur
Reportagen aus der Arbeitswelt
 
Mauch Uwe, Freitag Wolfgang, Zauner Franz
264 Seiten, 1. Auflage, 2018
Reihe: Studien und Berichte
ÖGB Verlag, ISBN 978-3-99046-308-6
19,90 Euro

>>> Link zum ÖGB-Verlag

Das könnte Sie auch interessieren

28.03.2019

Gewerkschaften zu Opel-Aspern: Konzern PSA wortbrüchig – Regierung untätig

PRO-GE/GPA-djp fordern ordentlichen Sozialplan mit Arbeitsstiftung, Klage gegen Lohnverzicht bleibt aufrecht
28.02.2019

Frieben: Bundesregierung legt Rückwärtsgang bei Frauenpolitik ein

Scharfe Kritik an Streichung des 50-Prozent-Föderziels für Frauen beim AMS
04.02.2019

PRO-GE Jugend: JVR bleibt!

Geht doch! Regierung übernimmt Gewerkschaftsposition beim Jugendvertrauensrat
20.09.2018

Jobgipfel: Den Worten müssen Taten folgen

Mit Zwang wird Attraktivität der Lehre nicht erhöht - Forderung nach besserer Berufsorientierung
15.06.2018

Länger arbeiten für weniger Geld!

Verrat an ArbeitnehmerInnen: Regierung plant radikale Arbeitszeitverlängerung

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name