Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Protest-Aktion: Zwölf Stunden vor der Industriellenvereinigung

ÖGB und Gewerkschaft fordern in allen Branchen Korrekturen für den 12-Stunden-Tag.
Es war vor allem die Industriellenvereinigung, die den Zwölf-Stunden-Tag/die 60-Stunden-Woche bei der schwarz-blauen Bundesregierung bestellt hatte. Und die Regierung hat geliefert. Zum Schaden der arbeitenden Menschen. Der ÖGB und die Gewerkschaften protestieren daher am 12. Oktober 2018 ganze zwölf  Stunden lang vor der Industriellenvereinigung am Wiener Schwarzenbergplatz. Im Zwei-Stunden-Rhythmus wechselten sich die Gewerkschaften bei der Gehsteig-Aktion ab, die PRO-GE war zwischen elf und 13 Uhr an der Reihe.
 
 
 
"Zwölf Stunden am Fließband stehen"
 
"Jeder Arbeitnehmer kann zum Zwölf-Stunden-Tag und zur 60-Stunden-Woche gezwungen werden. Der Schutz durch BetriebsrätInnen fällt weg. Die ‚Freiwilligkeitsgarantie‘ der Regierung ist das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben ist“, sagte Rainer Wimmer in seiner Rede vor rund 200 TeilnehmerInnen, darunter zahlreiche BetriebsrätInnen aus Wien und Niederösterreich sowie AK-Präsidentin Renate Anderl, PVA-Obmann Manfred Anderle oder auch der bekannte Betriebsseelsorger aus Amstetten, Franz Sieder. Sieder sagte, dass diese Regierung eine Politik für die Reichen betreibe. Opel-Betriebsrätin Renate Blauensteiner und der Vorsitzende der ARGE Aufzug, Oswald Rosenits, riefen Regierung, Wirtschaftskammer- und IV-Funktionäre auf, einmal Zwölf-Stunden-Dienste in Produktion oder Wartung zu machen: „Diese sollen einmal zwölf Stunden am Fleißband stehen", so Blauensteiner.
 
Negative Auswirkungen korrigieren
 
Der 1. September 2018 ist ein "schwarzer Tag für die ArbeitnehmerInnen“, sagte Rainer Wimmer. An diesem Tag trat das neue Arbeitszeitgesetz in Kraft. ÖGB und Gewerkschaften fordern, dass die Wirtschaft als Gesetzes-Besteller jetzt Branche für Branche alle negativen Auswirkungen korregiert, die das Gesetz auf Einkommen, Gesundheit und Freizeit der ArbeitnehmerInnen hat. Einige der wichtigsten Forderungen: Planbarkeit, fair bezahlte Überstunden, gesichertes Mitspracherecht für Betriebsräte, mehr Urlaub und besserer Gesundheitsschutz.
 
"Wir bleiben dabei: Das neue Arbeitszeitgesetz ist ein schlechtes Gesetz. Jetzt muss die Wirtschaft Branche für Branche die Auswirkungen abfedern, die das Gesetz auf Einkommen, Gesundheit und Freizeit der ArbeitnehmerInnen hat! Unser Ziel ist ein gutes Leben für alle", betonte ÖGB-Präsident Wolfgang  Katzian. Die Regierung und ihre Großspender aus der Wirtschaft müssen halten, was sie versprochen haben, verweist der ÖGB-Präsident auf die 4-Tage-Woche und eine echte Freiwilligkeit. "Beides wurde vielfach versprochen und bis heute nicht eingelöst."
 
Wirtschaft will keine Sonder-Kollektivvertragsrunden
 
Bis zum 12. Oktober, waren die Arbeitgeber aufgefordert, sich zur von der Gewerkschaft geforderten Sonder-Kollektivvertrags-Runde zu äußern. „Abgesehen von jenen Branchen, in denen bereits Verhandlungen laufen, haben wir ablehnende wie auch positive Rückmeldungen erhalten. In vielen Fällen gab es gar keine Rückmeldung – und deshalb stehen wir heute hier vor dem Haus der Industrie. Also genau an jenem Ort, wo die Besteller dieses Gesetz sitzen“, führt Katzian aus. "Die IV hat ihre Partner in der Regierung dazu gebracht, dieses Gesetz umzusetzen. Sie soll jetzt ihre Partner in der Wirtschaft mit gleichem Elan dazu bringen, einem Ausgleich für den Zwölf-Stunden-Tag nicht im Wege zu stehen", so der ÖGB-Präsident.
 

>> Link zu www.neinzum12stundentag.at

PRO-GE auf flickr

Das könnte Sie auch interessieren

18.02.2019

Gartenbaubetriebe Kärnten

Abschluss 2019: Löhne steigen im Schnitt um 2,6 Prozent.
18.02.2019

Landwirtschaftlichen Gutsbetriebe OÖ

Abschluss 2019 mit Geltungsbeginn 1. März.
06.02.2019

Kollektivvertragsabschluss Hefe- und Spiritusindustrie

Neuer Mindestlohn beträgt ab 1. Februar 1.807 Euro
06.02.2019

Neues Lohnschema für FloristInnen und BlumeneinzelhändlerInnen

Einigung auf Stufenplan zu 1.500 Euro Mindestlohn!
23.01.2019

Karfreitag muss Feiertag für alle werden

Für Wirtschaft wäre weiterer freier Tag verkraftbar
17.01.2019

Positive Bilanz: Löhne und Gehälter legten deutlich stärker zu als Inflationsrate

Pensionserhöhung geringer als die meisten Kollektivvertragsabschlüsse
15.01.2019

Volle Solidarität mit ungarischen Gewerkschaften

In unserem Nachbarland wurde mit einem neuen Gesetz die Arbeitszeit drastisch ausgeweitet. Die ArbeiterInnen bleiben auf der Strecke, Profiteure sind vor allem ausländische Investoren.
08.01.2019

Neue Ausgabe der "Glück auf!" jetzt online lesen

Schwerpunktthema Krankenkassen: Die Regierung blutet unsere Gesundheitsversorgung aus.
02.01.2019

Der Kampf geht weiter!

Danke für die Unterstützung! Die PRO-GE wird auch 2019 kraftvoll für die Anliegen der ArbeitnehmerInnen auftreten.
18.12.2018

KV-Abschluss Arbeitskräfteüberlassung

KV-Löhne steigen um durchschnittlich 3,07 Prozent, Anrechnung von Bildungskarenzen für dienstzeitabhängige Ansprüche

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name