Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Metaller-KV: Arbeitgeber-Angebot ist eine Verhöhnung der ArbeitnehmerInnen

Gewerkschaften verstärken Druck, Beschluss von Kampfmaßnahmen bei BetriebsrätInnen-Konferenzen am 25. Oktober

 

Die Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 192.000 Beschäftigten der Metallindustrie wurden am 19. Oktober mit der insgesamt vierten Gesprächsrunde für den Fachverband Metalltechnische Industrie (FMTI) fortgeführt. Nach rund neun Stunden wurde die Verhandlung ohne Ergebnis unterbrochen.
 
Das Gegenangebot der Arbeitgeber für Lohn- und Gehaltserhöhungen liegt bei mageren 2,02 Prozent, obwohl die Produktivität in der Metallindustrie um sechs Prozent gestiegen ist. Auch bei den Arbeitszeitforderungen der Gewerkschaften gab es bislang zu wenig Entgegenkommen auf Arbeitgeberseite. PRO-GE und GPA-djp bekräftigen erneut die Forderung nach fünf Prozent mehr Lohn und Gehalt.
 
"Verhöhnung der ArbeitnehmerInnen"
 
Das Angebot der Arbeitgeber kommt einer "Verhöhnung der Leistungen der ArbeitnehmerInnen" gleich, kritisieren die Gewerkschaften. "Die Industrie fährt satte Gewinne ein, die Auftragsbücher sind voll. Wir werden daher gemeinsam mit den BetriebsrätInnen am 25. Oktober die weitere Vorgangsweise beraten und gewerkschaftliche Kampfmaßnahmen beschließen. Wir werden den Druck deutlich verstärken", sagen die beiden Chefverhandler Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Dürtscher (GPA-djp). 
 
Konferenzen am 25. Oktober
 
Bei diesen österreichweiten BetriebsrätInnen-Konferenzen am 25. Oktober werden auch BetriebsrätInnen aus anderen Bereichen wie der Brauindustrie, der Arbeitskräfteüberlassung und des Metallgewerbes teilnehmen. Auch in diesen Branchen finden Lohn- und Gehaltsverhandlungen statt. So erwarten die Gewerkschaften österreichweit mehr als 1.500 TeilnehmerInnen.
 
Bis jetzt ist aber noch nicht fixiert, wann wir die KV-Verhandlungen fortgesetzt werden.
 
High Five
 
Einen Tag vor der 4. Verhandlungsrunde mit dem FMTI am 19. Oktober, gab es in den Betrieben in ganz Österreich einen Aktionstag bei dem die Beschäftigten über die Forderungen der Gewerkschaft und den Stand der Verhandlungen informiert werden.

>>> Alle Bilder hier

"Der Zuspruch ist weiterhin enorm. Uns erreichen laufend Fotos aus den Betrieben", sagt Reinhold Binder, Organisationschef in der Gewerkschaft PRO-GE. Hunderte Beschäftigte aus mehr als 100 Betrieben in ganz Österreich zeigen ihre Unterstützung für die gewerkschaftlichen Forderungen nach 5 Prozent mehr Lohn und Verbesserungen bei der Arbeitszeit.

>>> Aktionsseite www.dubistgewerkschaft.at

Das könnte Sie auch interessieren

18.02.2019

Gartenbaubetriebe Kärnten

Abschluss 2019: Löhne steigen im Schnitt um 2,6 Prozent.
18.02.2019

Landwirtschaftlichen Gutsbetriebe OÖ

Abschluss 2019 mit Geltungsbeginn 1. März.
07.02.2019

Betriebsrätekonferenz beschließt Protestmaßnahmen

ArbeitnehmerInnen verlangen Vorlage eines ordentlichen Angebots
25.01.2019

KV Privatforste: Arbeitgeber verweigern Lohnverhandlungen

PRO-GE fordert faire Lohnerhöhung für harte und gefährliche Arbeit.
24.01.2019

Mineralöl-Industrie: Plus 3,4 Prozent

Höhere Löhne, Zuschläge für Überstunden und Verbesserungen im Rahmenrecht

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name