Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Metallgewerbe: Wir fordern 5 Prozent!

Erste Runde ohne Ergebnis unterbrochen. Arbeitgeber bieten 2,8 Prozent.

Die erste Kollektivvertragsrunde für die rund 110.000 ArbeiterInnen und 18.500 Lehrlinge des Metallgewerbes endete am 23. Oktober ohne Ergebnis. Die Gewerkschaft PRO-GE will deutliche Lohnerhöhungen für die Beschäftigten durchsetzen und fordert auch im Metallgewerbe eine Erhöhung von 5 Prozent. Die Arbeitgeber boten bisher 2,8 Prozent an.

Die Kollektivvertragspartner vereinbarten, die Zeit bis zum nächsten Verhandlungstermin am 6. Dezember 2018 zu nutzen, um die eingebrachten Argumente sorgfältig zu prüfen und zielorientierte Vorschläge zu erarbeiten.

BR-Konferenzen am 25. Oktober

Die BetriebsrätInnen des Metallgewerbes werden auch am 25. Oktober bei den Konferenzen für die Metallindustrie teilnehmen und über die weitere Strategie beraten. „Wir haben auch im Gewerbe sehr gute Voraussetzungen für einen kräftigen Lohnabschluss“, gibt PRO-GE Bundesvorsitzender Rainer Wimmer die Marschrichtung vor. Neben der Erhöhung der IST- und Mindestlöhne um 5% bzw. mindestens 100 Euro fordert das Verhandlungsteam der PRO-GE unter anderem die Einführung eines mehrstufigen Systems der Anerkennung von Berufserfahrung (Vorrückungssystematik). Die Lehrlingsentschädigungen sollen analog zur Metallindustrie auf 700 Euro (1. Lehrjahr), 900 (2.), 1.200 (3.) und 1.600 Euro (4.) angehoben werden.

>>> Das Forderungsprogramm im Detail

Befragung der Beschäftigten

Eine aktuelle Befragung unter den Beschäftigten im Metallgewerbe zur KV-Runde unterstützt die Forderungen der PRO-GE. Insgesamt wurden mehr als 4.000 Fragebögen an die PRO-GE retourniert. Die Top-Themen für die ArbeitnehmerInnen sind neben kräftigen Lohnerhöhungen unter anderem eine „höhere Abgeltung für Überstunden“, ein „Anspruch auf die 4-Tage-Woche“ oder auch ein „Wahlrecht bei Überstunden zwischen Zeit oder Geld“.

Geltungsbeginn 1. Jänner 2019

Der Geltungsbereich des Metallgewerbe-Kollektivvertrags betrifft viele verschiedene Berufsgruppen: Unter anderem Elektrotechnik, Metalltechnik, Mechatronik und Kfz-Mechanik sowie die Gruppe der Installateure. Der Kollektivvertrag umfasst auf Unternehmensseite rund 45.000 Mitgliedsunternehmen aus elf Arbeitgeberverbänden. Der neue Kollektivvertrag soll ab 1. Jänner 2019 gelten.

Das könnte Sie auch Interessieren

19.11.2018

Brauerei-KV: Gewerkschaften geben Streikfreigabe

Nach fünf Verhandlungsrunden noch immer kein ernstzunehmendes Arbeitgeber-Angebot
19.11.2018

Mineralölindustrie: KV-Verhandlungen 2019 gestartet

Forderungsprogramm übergeben, nächster Verhandlungstermin 23. Jänner
19.11.2018

Die Schieflage beseitigen

Mit dem KV-Abschluss der Metallindustrie konnten viele negative Auswirkungen des Arbeitszeitgesetzes korrigiert werden.
18.11.2018

Gewerkschaften erreichen Arbeitszeitausgleich: Hohe Zuschläge und Durchbruch bei der Gleitzeit

Mindestens 1.120 Euro mehr Lohn und Gehalt pro Jahr sowie bis zu 16 Prozent mehr für Lehrlinge
18.11.2018

Metaller-KV: Bis zu 100 Euro mehr für Lehrlinge

Erfolg für PRO-GE Jugend bei den KV-Verhandlungen der Metallindustrie
08.11.2018

Metallindustrie: Verhandlungen mit FMTI bis Sonntag unterbrochen

Siebente Runde beginnt um 11 Uhr in der WKÖ. Streikvorbereitungen für Montag laufen weiter.
09.11.2018

Metallindustrie: Warum sind die Verhandlungen gescheitert?

Auch in der 5. Runde kam es zu keiner Einigung. Die Arbeitgeber provozierten den Abbruch der Gespräche

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name