Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

ILO will Konvention gegen Gewalt und sexuelle Belästigung

Präsentation im Juni 2019 - Bundesregierung soll rasch ratifizieren

Am 25. November starten die 16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Psychische oder physische Gewalt gegen Frauen spielt sich nicht nur in der Familie oder im öffentlichen Raum ab, sondern oftmals auch am Arbeitsplatz. „Die #metoo-Bewegung hat uns gezeigt, wie weit verbreitet dieses Thema ist und dass es sich durch alle Berufsgruppen und Hierarchieebenen zieht. Es ist also höchst an der Zeit, noch konsequenter gegen Gewalt und sexuelle Belästigung in der Arbeitswelt vorzugehen“, betont die Vorsitzende der PRO-GE Frauen, Klaudia Frieben.

Derzeit wird von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eine Konvention für den Kampf gegen Belästigung und Gewalt erarbeitet. Der Startschuss dafür fiel auf der Internationalen Arbeitskonferenz in Genf im Juni 2018, präsentiert wird sie im Juni 2019. „Diese Konvention ist ein wichtiger Vorstoß, um insbesondere in jenen Staaten, die dem Thema bisher weniger Aufmerksamkeit geschenkt haben, die Situation für die Beschäftigten zu verbessern. Aber auch in Österreich gibt es Handlungsbedarf, denn die Beschwerden bei der Gleichbehandlungsanwaltschaft über sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz sind zuletzt gestiegen. Ich fordere die Bundesregierung auf, die Konvention der ILO mit aller Kraft zu unterstützen und sich im Jahr 2019 dafür einzusetzen, dass sie rasch und vollständig ratifiziert wird“, sagt Frieben.

 

Das könnte Sie auch interessieren

12.03.2019

Kürzere Arbeitszeit bringt mehr Geschlechtergerechtigkeit

Warum die generelle Verkürzung der Arbeitszeit auch eine frauenpolitische Forderung ist.
07.03.2019

Frauentag: Frieben fordert generelle Arbeitszeitverkürzung auf 35 Stunden

Regierung muss Taten setzen - PR-Sprech hilft keiner Frau
28.02.2019

Frieben: Bundesregierung legt Rückwärtsgang bei Frauenpolitik ein

Scharfe Kritik an Streichung des 50-Prozent-Föderziels für Frauen beim AMS
20.02.2019

Der hart erkämpfte Platz in der Demokratie

1919 durften erstmals auch Frauen wählen gehen.
17.01.2019

PRO-GE Frauen informieren

Die Broschüre „Gewalt gegen Frauen - Das Gewaltschutzgesetz" hier zum Download

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name