Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Gewerbliche Wärmeversorgungsunternehmen bekommen +3,4 bis 4,3 Prozent mehr

Erhöhung der Nachtzulage um über 7 Prozent, neuer Mindestlohn 1.993,34 Euro.

Bei den KV Verhandlungen für die ArbeiterInnen in den gewerblichen Wärmeversorgungsunternehmen konnte folgender Abschluss erreicht werden:

  • Erhöhung der IST-Löhne und Mindestlöhne um 3,4 bis 4,3 Prozent
  • Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen um € 100/90/80/70
  • Erhöhung der Zulagen um 3,5 Prozent
  • Erhöhung der Nachtzulage um über 7 Prozent
  • Erhöhung der Aufwandsentschädigungen um durchschnittlich 2,1 Prozent

Rahmenrechtliche Verbesserung:

  • Überstundenzuschlag: 100 Prozent für die elfte und zwölfte und nach der 50. Stunde ab 1.7.2019
  • Bezahlte Pause: zehn Minuten bei Arbeitszeiten über zehn Stunden
  • 150 Prozent Zuschlag bei ausnahmsweiser Wochenendarbeit

Neuer Mindestlohn: € 1.993,34
Geltungsbeginn: 1. November 2018
Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

18.02.2019

Gartenbaubetriebe Kärnten

Abschluss 2019: Löhne steigen im Schnitt um 2,6 Prozent.
18.02.2019

Landwirtschaftlichen Gutsbetriebe OÖ

Abschluss 2019 mit Geltungsbeginn 1. März.
12.02.2019

Standortsicherungsvertrag Opel Aspern: Beschäftigte reichen Klage gegen vereinbarte Lohnabschmelzung ein

Gewerkschaften und Betriebsrat kritisieren Geschäftsführung für Nichteinhaltung des Vertrages aus 2015.
07.02.2019

Betriebsrätekonferenz beschließt Protestmaßnahmen

ArbeitnehmerInnen verlangen Vorlage eines ordentlichen Angebots
25.01.2019

KV Privatforste: Arbeitgeber verweigern Lohnverhandlungen

PRO-GE fordert faire Lohnerhöhung für harte und gefährliche Arbeit.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name