Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Bekleidungsgewerbe bekommt im Durchschnitt 4,21 Prozent mehr Lohn!

Bis zu 5,08 Prozent mehr in den untersten Lohngruppen

Bei der Kollektivvertragsverhandlung für die Beschäftigten im Bekleidungsgewerbe konnte ein Abschluss erzielt werden.

Lohnrechtliche Verbesserungen:

+ 1.500 Euro Mindestlohn – Fortführung der Umsetzung auf Branchenebene bis 31.12.2020
Erhöhung der KV-Löhne, 2. und 3. Etappe im Stufenplan festgelegt.


+ 4,21 Prozent Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestlöhne im Durchschnitt …bis zu 5,08 Prozent in den untersten Lohngruppen


+ 3 Prozent Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen

Rahmenrechtliche Verbesserungen:

+ Aufnahme von Verhandlungen zum Rahmenkollektivvertrag vereinbart

Der neue KV-Mindestlohn beträgt € 1.380,40
Geltungsbeginn: 1. Jänner 2019
Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

20.05.2019

FMTI provoziert gezielt Konflikt: Bürotermine statt faire Lohnrunde im Herbst

Fachverband will Teilnahme von BetriebsrätInnen an Lohnverhandlungen massiv erschweren.
17.05.2019

KV-Abschluss Lederwaren- und Kofferindustrie

Löhne und Lehrlingsentschädigungen steigen um 2,8 Prozent.
15.05.2019

KV-Abschluss Asphaltierer Wien

Plus 3,35 Prozent, neuer Mindestlohn € 1.943,39
08.05.2019

Kärntner Gutsbetriebe: Löhne werden um 2,6 Prozent erhöht

Neuer Mindestlohn: 1.472 Euro

Arbeitszeiterfolge in den Kollektivverträgen

Seit Herbst tritt die PRO-GE an, die Schieflage aus dem Arbeitszeitgesetz der Regierung zu beseitigen. Ein Überblick, was wir bisher erreicht haben.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name