Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

EVU: KV-Verhandlungen 2019 gestartet

Forderungsprogramm übergeben, nächster Verhandlungstermin 10. Jänner

Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp haben am 17. Dezember die Kollektivvertragsverhandlungen für die Beschäftigten in den Elektrizitätsversorgungsunternehmungen Österreichs (EVU) mit der Übergabe des Forderungsprogrammes und dem Wirtschaftsgespräch eröffnet. Dabei verwiesen die Gewerkschaften auf das sehr gute allgemeine Wirtschaftswachstum, die gute Ertragslage der Unternehmen sowie auf die hohe Qualifikation und enorme Leistungsbereitschaft der ArbeitnehmerInnen in der Branche, und forderten einen diesen Rahmenbedingungen entsprechenden Reallohnzuwachs. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 10. Jänner 2019 statt.

Das Forderungsprogramm 2019:

  1. Erhöhung der KV-Mindestlöhne bzw. KV-Mindestgehälter
  2. Erhöhung der Ist-Löhne bzw. Ist-Gehälter
  3. Erhöhung der im Kollektivvertrag angeführten Zulagen im Ausmaß der Erhöhung der Mindestlöhne/gehälter bzw. im Ausmaß der Istlöhne/gehälter, abweichend davon stärkere Berücksichtigung der Schicht- und Nachtzulage
  4. Erhöhung der Aufwandsentschädigungen unter stärkerer Berücksichtigung des Betriebsfahrtensatzes
  5. Überdurchschnittliche Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen
  6. Rahmenrechtliche Verbesserungen
    • Verbesserung der Anrechnungsbestimmungen für Urlaubsanspruch
    • Regelungen zu „Lebensphasengerechtes Arbeiten“ (zB Sabbatical und Altersteilzeit)
    • Regelungen zu „Schicht-, Nacht- und Schwerarbeit“
    • Regelungen für Arbeiten bei extremen Verhältnissen (Hitze/Kälte/Lärm/Sturm/Arbeiten in Kavernen etc.)
    • Regelungen für Menschen mit Behinderung
    • Kilometergeld bei Dienstfahrten mit dem privaten Fahrrad
    • Ermöglichung der „Freizeitoption"
    • Regelungen für höhere Überstundenzuschläge
    • Wahlrecht für AN bei allen Überstunden, ob diese in Freizeit oder Geld abgegolten werden; und Regelung über ein einseitiges Antrittsrecht
    • Bezahlte Pause von mindestens 15 Minuten nach der 10. Arbeitsstunde
    • Klare, rechtssichere, branchen- und praxisgerechte Gewährleistung des Freiwilligkeitsprinzips bei Überstunden
    • Klarstellung der Auszahlung der Kinderzulage z. B. freiwillige Karenzen
    • Fortführung der Arbeitsgruppe „Erhöhung des Frauenanteils in den Unternehmen“
  7. Geltungstermin: 1. Februar 2019

Das könnte Sie auch interessieren

18.02.2019

Gartenbaubetriebe Kärnten

Abschluss 2019: Löhne steigen im Schnitt um 2,6 Prozent.
18.02.2019

Landwirtschaftlichen Gutsbetriebe OÖ

Abschluss 2019 mit Geltungsbeginn 1. März.
07.02.2019

Betriebsrätekonferenz beschließt Protestmaßnahmen

ArbeitnehmerInnen verlangen Vorlage eines ordentlichen Angebots
25.01.2019

KV Privatforste: Arbeitgeber verweigern Lohnverhandlungen

PRO-GE fordert faire Lohnerhöhung für harte und gefährliche Arbeit.
24.01.2019

Mineralöl-Industrie: Plus 3,4 Prozent

Höhere Löhne, Zuschläge für Überstunden und Verbesserungen im Rahmenrecht
18.01.2019

KV-Abschluss EVU

Löhne steigen um 3,4 Prozent und höhere Zuschläge für Überstunden
17.01.2019

KV-Abschluss Kaffeemittelindustrie

2,85 Prozent Lohnerhöhung, neuer Mindestlohn 1.601,54 Euro

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name