Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

EVU: KV-Verhandlungen gestartet

Nächste Verhandlung 17. Jänner 2019

Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp haben am 10. Jänner 2019 die Kollektivvertragsverhandlungen für die Beschäftigten in den Elektrizitätsversorgungsunternehmungen Österreichs (EVU) mit der ersten Verhandlungsrunde eröffnet.

Dabei verwiesen die Gewerkschaften auf das sehr gute allgemeine Wirtschaftswachstum, die gute Ertragslage der Unternehmen sowie auf die hohe Qualifikation und enorme Leistungsbereitschaft der ArbeitnehmerInnen in der Branche, und forderten einen diesen Rahmenbedingungen entsprechenden Reallohnzuwachs.

Bei der Verhandlung am 10. Jänner 2019 wurden die einzelnen Punkte des Rahmenrechtes des gewerkschaftlichen Forderungsprogrammes mit den Arbeitgebern detailliert behandelt:

  • Verbesserung der Anrechnungsbestimmungen für Urlaubsanspruch
  • Regelungen zu „Lebensphasengerechtes Arbeiten“ (zB Sabbatical und Altersteilzeit)
  • Regelungen zu „Schicht-, Nacht- und Schwerarbeit“ 
  • Regelungen für Arbeiten bei extremen Verhältnissen (Hitze/Kälte/Lärm/Sturm/Arbeiten in Kavernen etc.)
  • Regelungen für Menschen mit Behinderung
  • Kilometergeld bei Dienstfahrten mit dem privaten Fahrrad
  • Ermöglichung der „Freizeitoption“
  • Regelungen für höhere Überstundenzuschläge
  • Wahlrecht für AN bei allen Überstunden, ob diese in Freizeit oder Geld abgegolten werden; und Regelung über ein einseitiges Antrittsrecht
  • Bezahlte Pause von mindesten 15 Minuten nach der 10. Arbeitsstunde
  • Klare, rechtssichere, branchen- und praxisgerechte Gewährleistung des Freiwilligkeitsprinzips bei Überstunden
  • Klarstellung der Auszahlung der Kinderzulage z. B. freiwillige Karenzen
  • Fortführung der Arbeitsgruppe „Erhöhung des Frauenanteils in den Unternehmen“

Auch  im Entgeltbereich wurden die Verhandlungen begonnen, wobei auch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen erneut diskutiert wurden. Trotz konstruktiver Gespräche und respektvollen Verhandlungsklima konnte noch kein Ergebnis erreicht werden.

Die Verhandlungen im Rahmenrecht und im Entgeltbereich werden bei der nächsten Runde am 17. Jänner 2019 fortgesetzt.

 

Das könnte Sie auch interessieren

01.08.2019

Futtermittelindustrie: +2,8 Prozent

Zusätzliche bezahlte Pause bei 12-Stundentagen, auch 2019 Freizeitoption
01.08.2019

Ledererzeugende Industrie

2,2 Prozent mehr Lohn, 100 Prozent Zuschlag für 11. und 12. Stunde
17.07.2019

Keine Einigung bei Fleischer-KV: Arbeitgeber bieten nur ein Prozent mehr Lohn

Preiskampf im Handel soll auf ArbeiterInnen abgewälzt werden. PRO-GE fordert für die 13.000 Beschäftigten hingegen vier Prozent mehr.
15.07.2019

KV Mühlengewerbe: 1500 Euro Mindestlohn erreicht

KV-Löhne steigen um 3,2 Prozent
12.07.2019

Gewerbliche Mischfuttererzeugung: 1.500 Euro Mindestlohn erreicht!

KV-Löhne steigen um 2,8 Prozent
11.07.2019

Haas/Pez: KV-Löhne um 2,9 Prozent erhöht

Neuer Mindestlohn: 1.623,50 Euro

Arbeitszeiterfolge in den Kollektivverträgen

Ein Überblick, was wir bisher erreicht haben.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.