Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Schuhmacher- und Orthopädieschuhmachergewerbe

Weiterer Schritt Richtung 1.500 Euro Mindestlohn

Am 14. Jänner hat die Produktionsgewerkschaft bei den Kollektivvertragsverhandlung für die Beschäftigten im Schuhmacher-/Orthopädieschuhmachergewerbe nachstehenden Abschluss erzielt:

Lohnrechtliche Verbesserungen:

  • 1500 Euro Mindestlohn – Fortführung der Umsetzung auf Branchenebene bis 31.12.2020

Erhöhung der KV-Löhne per Stufenplan ergibt….

Schuhmachergewerbe:

  • +4,28 % Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestlöhne im Durchschnitt
  • bis zu +5,0 % in den untersten Lohngruppen
  • Der neue KV-Mindestlohn Schuhmacher beträgt € 1.370,01

Orthopädieschuhmachergewerbe:

  • +3,55 % Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestlöhne im Durchschnitt
  • bis zu +6,77 % in den untersten Lohngruppen
  • Der neue KV-Mindestlohn Orthopädieschuhmacher beträgt € 1.385,60
  • +7,75 % Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen im Durchschnitt

Rahmenrechtliche Verbesserungen:

  • Aufnahme von Verhandlungen zum Rahmenkollektivvertrag vereinbart

Geltungsbeginn: 1. Jänner 2019
Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

16.04.2019

KV Bayerische Saalforste: Lohnerhöhung von 2,8 Prozent

Neuer Mindestlohn: 1.983,14 Euro
03.04.2019

Elektro-/Elektronikindustrie: +3,4 Prozent

Durchbruch beim Papamonat, Abfederung des Arbeitszeitgesetzes, für Lehrlinge bis zu 22 Prozent mehr Geld.
22.03.2019

Textilindustrie: Abschluss in zweiter Runde

2,8 bis 3,0 Prozent mehr Lohn ab 1. April, 100 Prozent Zuschlag für 11. & 12. Stunde ab 1.1.2020
22.03.2019

KV-Abschluss Essig-, Essenzen- und Spirituosenindustrie

2,95 Prozent mehr Lohn, 100-prozentiger Zuschlag für 11. und 12. Stunde
14.03.2019

Textilindustrie: Forderungen übergeben

Gewerkschaften fordern höhere Löhne und Verbesserungen in Bezug auf die Arbeitszeit.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name