Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Mineralöl-Industrie: Plus 3,4 Prozent

Höhere Löhne, Zuschläge für Überstunden und Verbesserungen im Rahmenrecht

Am Mittwoch, den 23. Jänner 2019 fanden die Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 4.000 ArbeitnehmerInnen in der Mineralölindustrie statt. In der Nacht vom 23. auf 24. Jänner einigten sich die Vertreter des Fachverbandes der Mineralölindustrie (FVMI) auf Arbeitgeberseite und die Gewerkschaftsvertreter PRO-GE und GPA auf ArbeitnehmerInnen-Seite auf einen neuen Lohn- und Gehaltsabschluss.

Das Verhandlungsergebnis sieht ab 1. Februar 2019 für die ArbeiterInnen und Angestellten eine Erhöhung der KV-Mindestbezüge und der monatlichen Ist-Bezüge um 3,4 Prozent vor. Die tatsächlichen Monatslöhne (=Ist-Löhne) werden um 3,4 Prozent, mindestens jedoch um 100 Euro im Monat erhöht (ausgenommen gewerbliche Lehrlinge).

Die Lehrlingsentschädigungen und Zulagen werden ebenfalls um 3,4 Prozent, die Reise-Aufwandsentschädigungen um 2,7 Prozent und die Vorrückungsbeträge um 1,5 Prozent erhöht.

Höhere Zuschläge für Überstunden

Auch im Rahmenrecht konnten wesentliche Verbesserungen erreicht werden. Besonders hervorzuheben sind hier die höheren Zuschläge für die elfte und zwölfte Arbeitsstunde. Die Gewerkschaften konnten mit dieser Kollektivvertragseinigung sicherstellen, dass die durch die Arbeitszeitgesetzesnovelle entstandene Schieflage zu Gunsten der ArbeitnehmerInnen korrigiert wird.

Der Abschluss im Detail

  • + 3,4 Prozent Mindestlohn/-gehalt
  • Neuer Mindestlohn/-gehalt € 2.002,02
  • Erhöhung der Vorrückungsbeträge um +1,5 %
  • + 3,4 Prozent Ist-Lohn/-Gehalt, mindestens aber EUR 100,00 mehr
  • + 3,4 Prozent Lehrlingsentschädigung
  • + 3,4 Prozent Zulagen + Trennungskostenentschädigungen
  • + 2,7 Prozent Reisekosten und Aufwandsentschädigungen

Verbesserungen im Rahmenrecht

  • Schneller zur 6. Urlaubswoche!
    Verbesserte Anrechnung von Vordienstzeiten für das Urlaubsausmaß

     
  • Überstundenzuschlag: 100 Prozent für die elfte und zwölfte Arbeitsstunde und nach der 50. Stunde (ab 1.7.2019), dies gilt auch für All-in-Vereinbarungen und bei Überstundenpauschalien
     
  • Aliquotierung Jubiläumsgeld auch zwischen dem 20. und 25. Dienstjahr
     
  • Verbesserung der Schlechtwetterzulage
     
  • Gilt ab 1. Februar 2019
  • Laufzeit: 12 Monate

 

Die Kollektivvertragspartner betonten übereinstimmend, dass das Verhandlungsergebnis der wirtschaftlichen Situation in der Mineralölindustrie Rechnung trägt und gleichzeitig die Kaufkraft der Beschäftigten stärkt.

Von den neuen KV-Abschlüssen sind etwa 4.000 Beschäftigte, davon ca. 3.200 Angestellte und ca. 800 ArbeiterInnen (inklusive Lehrlinge) erfasst.

 

Das könnte Sie auch interessieren

15.07.2019

KV Mühlengewerbe: 1500 Euro Mindestlohn erreicht

KV-Löhne steigen um 3,2 Prozent
12.07.2019

Gewerbliche Mischfuttererzeugung: 1.500 Euro Mindestlohn erreicht!

KV-Löhne steigen um 2,8 Prozent
11.07.2019

Haas/Pez: KV-Löhne um 2,9 Prozent erhöht

Neuer Mindestlohn: 1.623,50 Euro
27.06.2019

Bekleidungsindustrie: KV-Löhne steigen im Schnitt um 3,95 Prozent

Zweite Etappe zur Erreichung des Mindestlohns von 1.500 Euro
26.06.2019

KV-Abschluss Textilgewerbe 2019 & Textilgewerbe Vorarlberg 2019

Künftig gemeinsamer Kollektivvertrag
21.06.2019

KV-Abschluss bearbeitende & verarbeitende Glasindustrie

KV-Löhne und Lehrlingsentschädigungen steigen um 3,15 Prozent.
12.06.2019

Privatforste: Hart erkämpfter Lohnabschluss 2019!

Fast ein halbes Jahr lang herrschte Stillstand bei den Kollektivvertragsverhandlungen
05.06.2019

Glashüttenindustrie: Mindestlöhne steigen um 3,15 Prozent

Volle Anrechnung der Elternkarenzen auf dienstzeitabhängige Ansprüche
03.06.2019

Feinkostgewerbe und Feinkostindustrie

KV-Abschluss: Mindestlöhne werden um 4,28 Prozent erhöht
28.05.2019

Konditorengewerbe Steiermark

KV-Abschluss 2019 bringt durchschnittlich 3,46 Prozent mehr Lohn

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name