Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Unser Wasser schützen: ISDS stoppen

Petition gegen Sonderklagerechte für Konzerne jetzt unterstützen!

Weltwassertag 2019

ISDS (Investor to State Dispute Settlement) und ICS (Investor-Court-System) stehen für ein und dasselbe: Sonderklagerechte und eine private Paralleljustiz für Konzerne. Damit wird „Investoren“ ermöglicht, Staaten für Gesetze auf Schadenersatz zu verklagen, wenn sie ihre Profite durch neue Gesetze eingeschränkt glauben. Umgekehrt bleiben Menschen oftmals schutzlos, wenn sie unter Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörungen von Konzernen leiden. Komplexe Unternehmensstrukturen machen es faktisch unmöglich, dass Betroffene in diesen Fällen gegen Konzerne klagen.

Um diese Ungerechtigkeit zu beenden, haben über 150 Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften und soziale Bewegungen aus 16 europäischen Ländern die Kampagne „Rechte für Menschen, Regeln für Konzerne - Stopp ISDS“. Sie fordern die EU und ihre Mitgliedstaaten auf, Sonderklagerechte für Konzerne grundsätzlich abzuschaffen sowie verbindliche Regeln einzuführen, mit denen Konzerne weltweit für Menschenrechtsverletzungen zur Rechenschaft gezogen werden können. In Österreich wird die Kampagne von den über 50 Organisationen der Plattform „Anders Handeln – Globalisierung gerecht gestalten“, darunter auch die PRO-GE, unterstützt.

Den Weltwassertag am 22. März nutzte "Anders Handeln", um auf die Gefahr aufmerksam zu machen, die ISDS für unser Wasser bedeutet. Denn gerade öffentlichen Dienstleistungen wie Trinkwasser, Bildung oder öffentlicher Verkehr sind durch ISDS-Klagen besonders angreifbar, wie das Beispiel Tallina Vesi vs. Estland zeigt. Der Wasserversorger der Hauptstad Tallinn wollte 2014 die Wasserpreise erhöhen, was der Staat im Interesse der Bevölkerung untersagte. Das zu 65 Prozent im Besitz eines ausländischen Investors stehende Unternehmen reichte daraufhin eine ISDS-Klage auf 90 Millionen Euro Schadenersatz ein. Das Verfahren läuft noch.

Sonderklagerechte wurden bereits in einer Reihe von Handelsabkommen festgeschrieben, unter anderem im 2018 von den ÖVP, FPÖ und NEOS-Nationalratsabgeordneten abgesegneten Investitionsabkommen mit Kanada (CETA). Österreich hat dabei die Wasserversorgung nicht umfassend ausgenommen.

Werde aktiv für die Beschränkung der Macht von Konzernen und den Schutz von Menschenrechten: Zum Beispiel mit deiner Online-Unterstützungserklärung für die Europäische Initiative "Rechte für Menschen, Regeln für Konzerne - Stopp ISDS!" auf anders-handeln.at.

Das könnte Sie auch interessieren

05.04.2019

Leistbares Wohnen für alle!

PRO-GE unterstützt die Europäische BürgerInneninitiative „Housing for All“
28.03.2019

Wiener Memorandum: Europapolitisches Manifest

15 Punkte für ein soziales Europa
22.01.2019

Wir fordern: "Rechte für Menschen, Regeln für Konzerne"

Breite Allianz gegen Sonderklagerechte
15.01.2019

Volle Solidarität mit ungarischen Gewerkschaften

In unserem Nachbarland wurde mit einem neuen Gesetz die Arbeitszeit drastisch ausgeweitet. Die ArbeiterInnen bleiben auf der Strecke, Profiteure sind vor allem ausländische Investoren.
10.12.2018

Europa: Arbeit 4.0 – Starke Kollektivverträge

industriAll Europe hielt Konferenz zum Thema Kollektivverträge ab
29.11.2018

Unterstütze auch Du die Kampagne!

Handelsabkommen mit Japan sieht nur Sonderrechte, keine Pflichten für Konzerne vor.
23.11.2018

ILO will Konvention gegen Gewalt und sexuelle Belästigung

Präsentation im Juni 2019 - Bundesregierung soll rasch ratifizieren

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name