Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Leistbares Wohnen für alle!

PRO-GE unterstützt die Europäische BürgerInneninitiative „Housing for All“

Immer mehr Menschen in Europa können sich das Wohnen nicht mehr leisten. Es mangelt an bezahlbarem Wohnraum, es wird zu wenig in bezahlbares Wohnen investiert. Durch die finanzpolitischen Vorgaben der EU und durch das EU-Beihilfenrecht werden die Städte und Kommunen in ihrem Bestreben, sozialen und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen viel zu stark eingeschränkt.

Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Ware. Daher unterstützt auch die PRO-GE die Europäische BürgerInneninitiative "Housing for All."

Wir fordern die EU zum Handeln auf, um Wohnen in Europa für alle zu ermöglichen. Dies umfasst:

  • die Erleichterung des Zugangs für alle zu leistbarem und sozialem Wohnbau
  • keine Anwendung der Maastricht-Kriterien auf öffentliche Investitionen in leistbaren Wohnbau
  • besserer Zugang zu EU-Finanzmitteln für gemeinnützige und nachhaltige Wohnbauträger
  • soziale und wettbewerbsgerechte Regeln für Kurzzeitvermietungen
  • die statistische Erfassung des Wohnbedarfs in Europa
Europäische Bürgerinitiative "Housing for All"

Das könnte Sie auch interessieren

28.03.2019

Wiener Memorandum: Europapolitisches Manifest

15 Punkte für ein soziales Europa
27.03.2019

Unser Wasser schützen: ISDS stoppen

Weltwassertag: Petition gegen Sonderklagerechte für Konzerne unterstützen!
28.02.2019

Frieben: Bundesregierung legt Rückwärtsgang bei Frauenpolitik ein

Scharfe Kritik an Streichung des 50-Prozent-Föderziels für Frauen beim AMS
28.02.2019

Mogelpackung „persönlicher Feiertag“

Was man tun muss, wenn man am Karfreitag frei haben möchte
20.11.2018

Unterstützung für ArbeitnehmerInnen des Westbalkans

GewerkschaftsvertreterInnen aus Serbien, Kroatien, Montenegro und Österreich trafen sich in Wien zum Gedankenaustausch

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name