Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

KV-Start in der chemischen Industrie

Ergebnis der Beschäftigtenbefragung: Lohnerhöhung, 6. Urlaubswoche, Rechtsanspruch auf Altersteilzeit, Papamonat und Bildungskarenz.
Ergebnis der Befragung zum KV-Start Ergebnis der Befragung zum KV-Start

Am 4. April starten die Kollektivvertragsverhandlungen für die 45.000 Beschäftigten der chemischen Industrie. Das Verhandlungsteam der Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp übergaben das Forderungsprogramm. Die erste Verhandlungsrunde wurde ohne Ergebnis unterbrochen. Nächster Verhandlungstermin ist am 15. April.

Befragung im Vorfeld
 
Schon vor dem KV-Start holten die BetriebsrätInnen die Meinung der Beschäftigten ein. 12.000 nahmen an der Befragungsaktion teil. Die Top-Themen für die ArbeitnehmerInnen sind neben einer fairen Lohn- und Gehaltserhöhung, die leichtere Erreichbarkeit der 6. Urlaubswoche und das Recht auf Altersteilzeit, Papamonat und Bildungskarenz (Für Details der Befragung siehe Download unten).
 
Gute Voraussetzungen
 
Die chemische Industrie blickt auf das wirtschaftlich stärkste Jahr seit der Wirtschaftskrise zurück. Die chemische Industrie war einer der Wachstumsspitzenreiter. Besonders hervorzuheben sind die deutlich gestiegenen Gewinne, Ausschüttungen und Investitionen im letzten Geschäftsjahr. Für die Verhandlungen gilt eine Inflationsrate von 1,95 Prozent.
 
Forderungen der Arbeitgeber
 
Die Arbeitgeber habne zu Beginn der Runde  ebenfalls Forderungen eingebracht: Verlangt wird beispielsweise eine weitere Flexibilisierung der IST-Erhöhung auf betriebliche Ebene, die Verlängerung des Durchrechnungszeitraums für Überstunden, geringe Erhöhung der Reiseaufwandsentschädigungen und Verschlechterung des Tagesteilers. Weiters soll die Ruhezeit verkürzt werden und die Bereitschaftsentlohnung gesenkt werden.
 
Das Forderungsprogramm der ArbeitnehmerInnen im Detail
 
LOHNRECHTLICHER TEIL:
  • Erhöhung der Kollektivvertragslöhne und Kollektivvertragsgehälter unter Berücksichtigung der niederen Einkommen
  • Erhöhung der IST-Löhne und IST-Gehälter unter Berücksichtigung der niederen Einkommen – Möglichkeit der Freizeitoption
  • Erhöhung der Lehrlingsentschädigungssätze, Angleichung der Lehrlingsentschädigung der kaufmännischen Lehrlinge an die der gewerblichen Lehrlinge
  • Erhöhung der Zulagen und Aufwandsentschädigungen
RAHMENRECHTLICHER TEIL:
 
Kompensationsmaßnahmen zum neuen Arbeitszeitgesetz
  • Einvernehmen mit dem Betriebsrat für Überstunden die über die 10 Stunden täglich (50 Wochenstunden) hinausgehen
  • Bei Gleitzeit maximale 10 Stunden täglich und 50 Stunden wöchentlich Normalarbeitszeit
  • Erhöhte Überstundenzuschläge für die 11. und 12. Stunde und ab der  51. Wochenstunde sowie bei Nachtarbeit
  • Bezahlte Pausen für überlange Arbeitszeiten
Selbstbestimmte Arbeitszeit:
  • Wahlrecht bei Überstundenzuschlägen
  • Recht auf 4-Tage-Woche
  • Einseitiger Antritt von Zeitausgleich
  • Recht auf Altersteilzeit, Papamonat, Pflegekarenz, Pflegeteilzeit, Hospizkarenz, Bildungskarenz, Bildungsteilzeit
  • Rechtsanspruch auf Teilzeit für bestimmte Zeit mit Rückkehrmöglichkeit auf Vollzeit
  • Erweiterung der Anspruchsberechtigten lt. Pkt. 63b und Erhöhung des Betrages auf 100 Eruo
  • Verbesserung bei der Anrechnung von Vordienstzeiten bei Urlaub
  • Inlandstaggeld für alle Auslandsreisen, sofern dieses höher ist
Geltungstermin: 1. Mai 2019

Das könnte Sie auch interessieren

20.05.2019

FMTI provoziert gezielt Konflikt: Bürotermine statt faire Lohnrunde im Herbst

Fachverband will Teilnahme von BetriebsrätInnen an Lohnverhandlungen massiv erschweren.
17.05.2019

KV-Abschluss Lederwaren- und Kofferindustrie

Löhne und Lehrlingsentschädigungen steigen um 2,8 Prozent.
17.05.2019

EuGH-Urteil nutzen: Überstunden dürfen nicht verfallen!

PRO-GE fordert Verjährungsfrist von mindestens drei Jahren.
15.05.2019

KV-Abschluss Asphaltierer Wien

Plus 3,35 Prozent, neuer Mindestlohn € 1.943,39
08.05.2019

Kärntner Gutsbetriebe: Löhne werden um 2,6 Prozent erhöht

Neuer Mindestlohn: 1.472 Euro
07.05.2019

Neue Ausgabe der "Glück auf!" jetzt online lesen

Schwerpunktthema: Sechs Vorschläge für Wohlstand und Fortschritt

Arbeitszeiterfolge in den Kollektivverträgen

Seit Herbst tritt die PRO-GE an, die Schieflage aus dem Arbeitszeitgesetz der Regierung zu beseitigen. Ein Überblick, was wir bisher erreicht haben.
24.04.2019

Abschluss Chemische Industrie

Mindestlöhne und -gehälter + 3,40 Prozent, Ist-Löhne und –Gehälter erhöhen sich bis zu 3,20 Prozent, jedoch mindestens 80 Euro.
24.04.2019

KV-Verhandlungen in der Chemischen Industrie unterbrochen

Am Montag 29. April finden Betriebsversammlungen und weitere Verhandlungen statt
16.04.2019

KV Bayerische Saalforste: Lohnerhöhung von 2,8 Prozent

Neuer Mindestlohn: 1.983,14 Euro

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name