Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Bäckergewerbe: 1.500 Euro Mindestlohn erreicht

KV-Mindestlöhne steigen um durchschnittlich 2,85 Prozent
Für die ArbeiterInnen im Bäckergewerbe Österreich konnte ein erfolgreicher Abschluss erzielt werden. 
 
Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestlöhne inkl. Lehrlingsentschädigungen um durchschnittlich 2,85 Prozent!
 
Die Details:
 
Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestlöhne in den Verwendungsgruppen 1 und 2 um jeweils 50 Euro und die Verwendungsgruppen 3, 6, 9 und 10 um jeweils 45 Euro; alle anderen Verwendungsgruppen werden laut Vereinbarung des Stufenplanes zur Erreichung des 1.500 Euro Mindestlohnes angehoben. Die Lehrlingsentschädigungen konnten um durchschnittlich 3,26 % erhöht werden. Erreichung des 1.500 Euro Mindestlohnes!
 
Der neue kollektivvertragliche Mindestlohn in der Verwendungsgruppe 4 (ArbeiterIn nach Beendigung der Lehrzeit während der Dauer der gesetzlichen Behaltepflicht) beträgt somit 1.500,68 Euro.
 
Geltungstermin: 01. Oktober 2019
Laufzeit: 12 Monate
 

Das könnte Sie auch interessieren

20.02.2020

KV-Abschluss Wiener Kühlhäuser

Neuer Mindestlohn 1.889,56 Euro
14.02.2020

Gewürzindustrie: +2,33 Prozent im Durchschnitt

Neuer Mindestlohn 1.595,36 Euro
04.02.2020

KV-Abschluss Teigwarenindustrie

Löhne werden um 2,3 Prozent erhöht
03.02.2020

Gutsbetriebe Steiermark: Durchschnittliche Lohnerhöhung von 2,72 Prozent

Neuregelung für Buschenschank-Personal

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.