Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

PRO-GE Frauen starten Kampagne „Best of 15“ für gerechte Pensionen

Forderung nach Rücknahme der Lebensdurchrechnung

"Viele Menschen haben Angst, in der Pension nicht von ihrem Einkommen leben zu können. Besonders die Frauenpensionen sind beschämend niedrig und bedeuten Altersarmut und Abhängigkeit. Durch den Wegfall der „15 besten Jahre“ und die Einführung der Lebensdurchrechnung im Jahr 2003, verlieren die Pensionen laufend an Wert“, kritisiert Klaudia Frieben, Bundesfrauenvorsitzende der Gewerkschaft PRO-GE.

Schlechte Erwerbs- und Nichterwerbsphasen, welche besonders Frauen treffen, wie Teilzeitbeschäftigung, geringfügige Beschäftigung, Kindererziehung, Betreuung älterer Angehöriger oder Arbeitslosigkeit, werden seit 2004 in die Pensionsberechnung mit einbezogen, blieben aber bei den besten 15 Jahren unberücksichtigt. „Auch die noch immer vorhandenen Einkommensunterschiede tragen einen wesentlichen Teil dazu bei“, so Frieben.

 

 

Besonders die Durchschnittspension einer Arbeiterin liegt unter dem Ausgleichszulagenrichtsatz. „Das ist skandalös und entwürdigend! Es kann nicht sein, dass Frauen nach einem Arbeitsleben nicht genug Geld zum Überleben haben und sie entweder abhängig oder arm sind,“ kritisiert Frieben.

Daher starten die PRO-GE Frauen anlässlich des Equal Pay Day 2019 die österreichweite Kampagne „Best of 15“, um darauf aufmerksam zu machen, dass es eine dringende Gesetzesänderung braucht, um Menschen vor Altersarmut zu schützen.

 

 

„Die Politik hat die Verpflichtung, Menschen dabei zu unterstützen, dass sie würdig und selbstbestimmt leben können“, fordert Frieben, „Gewerkschaften tun das Bestmögliche, um für gute Einkommen zu sorgen, allerdings dürfen diese Erfolge gerade für Frauenpensionen nicht wirkungslos sein.“

Wir fordern daher, statt der Lebensdurchrechnung die einkommensstärksten Jahre zur Pensionsbemessung heranzuziehen und so für eine Aufwertung der Pensionen zu sorgen,“ so Frieben.

Die PRO-GE Frauen informieren ab dem Equal Pay Day 2019 in allen Bundesländern und Betrieben über die Kampagne „Best of 15“.

Das könnte Sie auch interessieren

08.08.2019

Für dich gefordert, für dich erreicht!

Karenzanrechnung für alle, Rechtsanspruch auf Papamonat, bezahlte Pausen und höhere Zuschläge bei langen Arbeitszeiten.
11.07.2019

Papamonat und Anrechnung der Karenzzeiten

Die Neuerungen im Arbeitsrecht im Detail.
02.07.2019

Volle Karenzanrechnung ist sozialpolitischer Meilenstein

Großer Etappenerfolg im Kampf für Gleichberechtigung
12.03.2019

Kürzere Arbeitszeit bringt mehr Geschlechtergerechtigkeit

Warum die generelle Verkürzung der Arbeitszeit auch eine frauenpolitische Forderung ist.
07.03.2019

Frauentag: Frieben fordert generelle Arbeitszeitverkürzung auf 35 Stunden

Regierung muss Taten setzen - PR-Sprech hilft keiner Frau
28.02.2019

Frieben: Bundesregierung legt Rückwärtsgang bei Frauenpolitik ein

Scharfe Kritik an Streichung des 50-Prozent-Föderziels für Frauen beim AMS
20.02.2019

Der hart erkämpfte Platz in der Demokratie

1919 durften erstmals auch Frauen wählen gehen.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.