Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Metallgewerbe: Auch zweite Runde ohne Ergebnis

Produktionsgewerkschaft fordert höhere Löhne und mehr Freizeit für 110.000 ArbeiterInnen

Nach der Übergabe des Forderungsprogrammes am 23. September und der ersten Verhandlungsrunde am 11. Oktober wurden die Kollektivevertragsverhandlungen für die rund 110.000 Arbeiterinnen und Arbeiter und 17.000 Lehrlinge des Metallgewerbes am 25. Oktober fortgesetzt. Im Mittelpunkt dieser zweiten Runde standen neben der wirtschaftlichen Situation des Metellgewerbes die rahmenrechtlichen Forderungen.

Die PRO-GE fordert u.a. die leichtere Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche, das Wahlrecht bei der Abgeltung aller Überstunden zwischen Freizeit und Geld, die Ermöglichung der 4-Tage-Woche, sollte dies der/die ArbeitnehmerIn wünschen und der arbeitsfreie 24. und 31. Dezember. Trotz mehrstündiger Verhandlungen konnte jedoch weder bei den rahmen- noch bei den lohrechtlichen Themen eine Einigung erzielt werden.

Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 2. Dezember angesetzt. Geltungstermin für den neuen Kollektivvertrag ist der 1. Jänner 2020.

Das könnte Sie auch interessieren

03.12.2019

Metallgewerbe: 2.000 Euro Mindestlohn ab 2021

Löhne, Zulagen, Aufwandsentschädigungen und Lehrlingsentschädigungen steigen um 2,5 Prozent
08.11.2019

Metaller-KV: Einheitlicher Kollektivvertrag durchgesetzt

Erfolgreicher Abschluss mit Gießereiindustrie, Warnstreiks in letzter Minute abgewendet
07.11.2019

Metaller-KV: Warnstreiks in der Gießereiindustrie ab Montag möglich

Hohe Kampfbereitschaft in den Betrieben: Scheitern Verhandlungen am Freitag, wird gestreikt

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.