Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Schuster, bleib bei deinen Leisten!

Der Traditionsbetrieb Hartjes in Oberösterreich ist auf die Herstellung von qualitativ hochwertigen Gesundheitsschuhen spezialisiert und hat sich zum größten Schuhhersteller Österreichs entwickelt.
Zuerst werden aus dem Leder die Teile mit Laser zugeschnitten. Beim „Verheiraten“ der Schuhe zu Paaren wird darauf geachtet, dass die beiden Schuhe, wenn möglich, von demselben Leder stammen.
Bei Hartjes werden Lehrlinge in einer Doppellehre zu Schuhfertiger und Bürokauffrau/-mann ausgebildet.
In der Endkontrolle werden auch noch kleinste Ungenauigkeiten ausgebessert.
Leder zuschneiden Zuerst werden aus dem Leder die Teile mit Laser zugeschnitten. Beim „Verheiraten“ der Schuhe zu Paaren wird darauf geachtet, dass die beiden Schuhe, wenn möglich, von demselben Leder stammen.
Lehrling Schuhfertigerin und Bürokauffrau Bei Hartjes werden Lehrlinge in einer Doppellehre zu Schuhfertiger und Bürokauffrau/-mann ausgebildet.
Endkontrolle In der Endkontrolle werden auch noch kleinste Ungenauigkeiten ausgebessert.

An den klopfenden und zischenden Maschinen in der großen, lichtdurchfluteten Werkshalle am Stammsitz des Schuhherstellers Hartjes im oberösterreichischen Pramet arbeiten vor allem Frauen. „Viele der 43 ArbeiterInnen sind teilzeitbeschäftigt“, erklärt Betriebsrat Rahmo Salihovic, der seit 2013 Betriebsratsvorsitzender ist. Was vor 60 Jahren als kleine Orthopädiewerkstätte begann, entwickelte sich zum größten Schuhhersteller Österreichs mit insgesamt 91 Beschäftigten. Vom ungarischen Standort werden viele der Schäfte zugeliefert. Rund 1.500 Paar Gesundheitsschuhe verlassen jeden Tag das Werk. Dabei sind es nur kleine Serien, die hier hergestellt werden, es gibt 70 bis 80 verschiedene Modelle.

Viel wird händisch gemacht

„In vielen Firmen werden die Arbeitsschritte maschinell gemacht, was bei uns durch die kleinen Stückzahlen nicht möglich ist“, erklärt Salihovic. Die meisten ArbeiterInnen sind schon lange in der Firma. Die Fluktuation in der Belegschaft ist gering, die meisten wohnen in der Umgebung. Doch auch wenn die Beschäftigten rotierende Arbeitsplätze haben, ist die Arbeit anstrengend. Sie müssen meist im Stehen arbeiten, und das Aufziehen der Schäfte auf die Leisten sieht einfach aus, erfordert aber sehr viel Kraft.

 

Schaft nähen

Das Zusammennähen der verschiedenen Teile zum Schaft dauert bei aufwendigen Modellen rund zwei Stunden. Die meisten Schäfte werden aber aus dem ungarischen Werk zugeliefert. Eine Arbeiterin schickt sie zuerst in der richtigen Reihenfolge in die Weiterverarbeitung.

 

Aufziehen auf Leisten

Das gleichmäßige, exakte Aufziehen der Schäfte auf die Leisten benötigt viel Kraft. Eine Person schafft pro Tag ca. 300 bis 350 Paar.

 

Lehrlinge bei Hartjes mit Betriebsrat und Lehrlingsausbildner

Derzeit sind fünf Lehrlinge im Betrieb. Hier die Lehrlinge mit Betriebsrat Rahmo Salihovic (li.) und dem Lehrlingsausbildner Harald Wakolbinger (re.).

 

 

verpacken

Vor dem Verpacken kommen Einlagen in die Schuhe und sie werden imprägniert.

Das könnte Sie auch interessieren

04.05.2020

Seminarbetrieb startet wieder mit 2. Juni

Unter Einhaltung von Hygienevorschriften kann Kursbetrieb starten.
27.04.2020

Eurobetriebsräte: Informations- und Konsultationsrechte auch in Zeiten von Corona wahren

Europäische Branchenverbände geben sieben konkrete Empfehlungen für EBR
15.04.2020

Österreichs BetriebsrätInnen am Wort

Über Kurzarbeit, Schutzmaßnahmen oder Corona-Prämien.
01.04.2020

170 Arbeitsplätze bei Secop in Fürstenfeld gerettet!

Warnstreiks sorgten für Umdenken beim Eigentümer.
06.03.2020

Kalender 2021 jetzt online bestellen!

Bestellungen werden bis 19. Juni entgegen genommen
13.02.2020

Wo finde ich die PRO-GE Seminarangebote?

Ein Erklärvideo zeigt, was du beim Login für die exklusiven Seiten des BetriebsrätInnen-Service beachten musst.
06.02.2020

Neujahrsbrunch der PRO-GE Kärnten

Goach vermisst im Regierungsprogramm dringend zukunftsweisende Maßnahmen
21.01.2020

Raffinierte Ideen aus Österreich

OMV-Raffinerie Schwechat: Ein Besuch in einer der größten Binnenraffinerien Europas.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.