Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Metaller-KV: Warnstreiks in der Gießereiindustrie ab Montag möglich

Hohe Kampfbereitschaft in den Betrieben: Scheitern Verhandlungen am Freitag, wird gestreikt

Dritte Verhandlung am Freitag, 8. November

Der Kampf um einen einheitlichen Kollektivvertragsabschluss für die gesamte Metallindustrie ist noch nicht zu Ende. Morgen, Freitag, ab 10 Uhr verhandeln die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp zum dritten Mal mit den Arbeitgebern der Gießereiindustrie über Lohn- und Gehaltserhöhungen. Die Unternehmen verwehren den rund 7.500 Beschäftigten die bisher mit allen anderen fünf Arbeitgeberverbänden der Metallindustrie erzielte Erhöhung von 2,6 bis 2,8 Prozent. 
 
In rund 20 Betrieben werden daher bis einschließlich heute, Donnerstag, Betriebsversammlungen abgehalten und Kampfmaßnahmen beschlossen. Die Gewerkschaften erreichen mit diesen Versammlungen mehr als 80 Prozent aller Beschäftigten in der Gießereiindustrie. Das betrifft unter anderem die Betriebe Georg Fischer, Dynacast Österreich, voestalpine Gießerei Traisen (Niederösterreich), TCG Unitech, Borbet Austria (Oberösterreich), Maschinenfabrik Liezen (Steiermark), Eisenwerk Sulzau-Werfen (Salzburg) und Tiroler Rohre (Tirol).
 
„Die Metallerinnen und Metaller der Gießereiindustrie werden diese Geringschätzung nicht hinnehmen. Die BetriebsrätInnen und Belegschaften sind solidarisch und bereit, für die Lohn- und Gehaltserhöhung von mindestens 2,6 bis 2,8 Prozent zu kämpfen“, sagen die beiden Chefverhandler der Gewerkschaften, Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Dürtscher (GPA-djp). 
 
Scheitern also die Verhandlungen am Freitag, werden nächste Woche die Betriebsversammlungen wieder aufgenommen und in Warnstreiks übergehen. „Die Kampfbereitschaft ist hoch, wir sind bereit, den Konflikt zusammen mit den Beschäftigten auszutragen“, betonen die beiden Gewerkschafter abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

24.06.2021

Wirtschaftsaufschwung rechtfertigt ordentliche Lohnerhöhungen

Gewerkschaften PRO-GE und GPA erwarten harte Herbstlohnrunde
17.06.2021

Schutzmaßnahmen für europäische Stahlindustrie verlängern!

Ministerin Schramböck gefordert – Zehntausende Arbeitsplätze in der EU in Gefahr
10.06.2021

PRO-GE zu MAN-Steyr: Einsatz für Belegschaft geht weiter

Bestehende Verträge mit ArbeitnehmerInnen haben auch nach Eigentümerwechsel Gültigkeit
13.04.2021

Betretungsverbot für Ex-MAN-Betriebsrat ist schweres Foul

PRO-GE: MAN-Management betreibt unwürdiges Schauspiel
08.04.2021

MAN Steyr: Angebot von Investor Wolf war ungenügend

Urabstimmung: 64 Prozent gegen Übernahme – PRO-GE weiterhin gesprächsbereit

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.