Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Konflikt bei Mondi Frantschach

Betriebsrat holt Streikfreigabe ein

Den Arbeiter- und AngestelltenbetriebsrätInnen der Mondi Frantschach GmbH wurden in letzter Zeit trotz mehrmaliger Aufforderungen gesetzlich vorgeschriebene Informationen zur Personalsituation vorenthalten. Zudem plant die Geschäftsführung, das seit 1988 in einer Betriebsvereinbarung verankerte freiwillige Jubiläumsgeld zu streichen.

In einer gemeinsamen Betriebsversammlung haben daher die ArbeiterInnen und Angestellten am 7. November einstimmig beschlossen, Kampfmaßnahmen duchzuführen, wenn die örtliche Geschäftsführung weitere Gespräche mit dem Betriebsrat verweigert. Eine entsprechende Streikfreigabe wurde am 14. November vom ÖGB-Bundesvorstand eingeholt.

Die Mondi Frantschach GmbH ist eine Tochtergesellschaft des in mehr als 30 Ländern tätigen Mondi-Konzerns und produziert Papier und Zellstoff. In Frantschach sind rund 350 ArbeiterInnen und 100 Angestellte beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren

11.12.2019

Gartenbaubetriebe Kärnten

Bis zu 5,1 Prozent Lohnsteigerung auf dem Weg zu 1.500 Euro Mindestlohn
05.12.2019

Secop in Fürstenfeld: Belegschaft stellt Ultimatum – sonst Warnstreiks am 9. Dezember

Weiterführung einer Produktlinie: Secop-Eigentümer Orlando muss ernsthafte Verhandlungen mit Nidec aufnehmen.
14.11.2019

Secop in Fürstenfeld: PRO-GE fordert Weiterführung des Werkes

Eigentümer soll bis 26. November alle Unterlagen und Vertragsinhalte auf den Tisch legen, ansonsten droht Streik

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.