Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Schuhmacher- und Orthopädieschuhmachergewerbe

Mit Zweijahresabschluss auf dem Weg zu 1.500 Euro Mindestlohn

Bei der Kollektivvertragsverhandlung für die Beschäftigten im Schuhmacher-/Orthopädieschuhmachergewerbe hat die PRO-GE am 28. November einen zweijährigen Abschluss erzielt.

Lohnrechtliche Verbesserungen:

  • 1500 Euro Mindestlohn: Die Umsetzung der Schwerpunktforderung konnte im Detail bis Ende 2020 fixiert werden.

Erhöhung der KV-Löhne per Stufenplan ergibt…

Schuhmachergewerbe:

  • +5,5 % Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestlöhne im Durchschnitt zum 1.1.2020, +5,0 % im Durchschnitt zum 1.1.2021
  • Der neue KV-Mindestlohn Schuhmacher beträgt € 1.439,29
  • +5,11 % Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen im Durchschnitt zum 1.1.2020, +4,86 % im Durchschnitt zum 1.1.2021

Orthopädieschuhmachergewerbe:

  • +5,3 % Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestlöhne im Durchschnitt zum 1.1.2020, +5,0 % im Durchschnitt zum 1.1.2021
  • Der neue KV-Mindestlohn Orthopädieschuhmacher beträgt € 1.454,88
  • +5,08 % Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen im Durchschnitt zum 1.1.2020, +4,83 % im Durchschnitt zum 1.1.2021

Rahmenrechtliche Verbesserungen:

  • Fortführung der Gespräche zum Rahmenkollektivvertrag

Geltungsbeginn: 1. Jänner 2020
Laufzeit: 24 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

11.12.2019

Gartenbaubetriebe Kärnten

Bis zu 5,1 Prozent Lohnsteigerung auf dem Weg zu 1.500 Euro Mindestlohn
06.12.2019

Süßwarenindustrie: Löhne steigen um 2,4 Prozent

Für Lehrlinge: Lerntage vor Abschlussprüfung
03.12.2019

KV-Abschluss Suppenindustrie: Neuer Mindestlohn 1.723,22 Euro

Höhere Löhne ab 1. Dezember
03.12.2019

Metallgewerbe: 2.000 Euro Mindestlohn ab 2021

Löhne, Zulagen, Aufwandsentschädigungen und Lehrlingsentschädigungen steigen um 2,5 Prozent
29.11.2019

KV Abschluss für die Forst- und LandarbeiterInnen der Gemeinde Wien

Mindestlöhne werden um 2,25 Prozent erhöht

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.