Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

KV-Abschluss Arbeitskräfteüberlassung

KV-Löhne steigen um durchschnittlich 2,57 Prozent.
Die Gewerkschaft PRO-GE hat am 13. Dezember 2019 in der ersten Kollektivvertragsverhandlungsrunde mit den Vertretern der ArbeitgeberInnen der Arbeitskräfteüberlassungsbranche Lohnerhöhungen und rahmenrechtliche Verbesserungen für die knapp 80.000 betroffenen ZeitarbeiterInnen erreicht.
 
Die KV-Löhne steigen um durchschnittlich 2,57 Prozent. Der neue Mindestlohn beträgt 1.739.29 Euro. Hinsichtlich der Erhöhung der Zulagen und Zuschläge wird auf den Kollektivvertrag für das Metallgewerbe verwiesen. Die Überzahlung des Grundlohnes bleibt aufrecht. Weiters gibt es  verbesserte Regelungen bei flexibler Arbeitszeit im Beschäftigerbetrieb und beim Verbrauch von Zeitguthaben. De neue Kollektivvertrag gilt ab 1. Jänner 2020.
 

Die neuen Mindestlöhne:

BG F Techniker € 19,00
BG E Qualifizierte FacharbeiterIn € 15,43
BG D FacharbeiterIn € 13,41
BG C Qualifizierte ArbeitnehmerIn € 11,97
BG B Angelernte ArbeitnehmerIn € 10,65
BG A Ungelernte ArbeitnehmerIn
(im 1. Jahr der Betriebszugehörigkeit)
€ 10,39

 

Das könnte Sie auch interessieren

03.08.2020

Krise trifft ZeitarbeiterInnen voll – Weiterbildungsfonds benötigt mehr Geld

Regierung muss Finanzierungsbeitrag rasch aufstocken.
26.06.2020

Gewerkschaftliche Soforthilfe

Arbeitslos gewordenen LeiharbeiterInnen steht Unterstützung aus dem Sozial- und Weiterbildungsfonds zu. PRO-GE Mitglieder erhalten diese sofort und in bar.
05.06.2020

Salzburger Leiharbeiter per WhatsApp "rausgeschmissen"

PRO-GE kritisiert Missbrauch von "einvernehmlichen Auflösungen" in der Arbeitskräfteüberlassung
19.05.2020

Klarstellung: Zeitarbeitskräfte sind keine „neuen Selbständigen“

In allen wesentlichen arbeits- und sozialrechtlichen Angelegenheiten den Stammbelegschaften gleichgestellt
03.12.2019

Metallgewerbe: 2.000 Euro Mindestlohn ab 2021

Löhne, Zulagen, Aufwandsentschädigungen und Lehrlingsentschädigungen steigen um 2,5 Prozent

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.