Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Start der KV-Verhandlungen für die Elektrizitätsversorgungsunternehmen

Gewerkschaften übergaben Forderungsprogramm
Die Kollektivvertragsverhandlungen für die Beschäftigten in den Elektrizitätsversorgungsunternehmungen Österreichs haben am
17. Dezember 2019 mit dem traditionellen Wirtschaftsgespräch begonnen. Die Produktionsgewerkschaft (PRO-GE) und die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) übergaben das Forderungsprogramm 2020 an die Arbeitgeber. Von Seiten der Gewerkschaften GPA-djp und PRO-GE wurde auf die gute Ertragslage der Unternehmen und auf die hohe Qualifikation der ArbeitnehmerInnen in der Branche sowie deren enorme Leistungs-bereitschaft hingewiesen. Erst bei den vergangenen Unwettern haben die Beschäftigten ihre hohe Loyalität und Flexibilität unter Beweis gestellt.
 
Außerdem wurde darauf hingewiesen, dass die Herausforderungen durch den Klimawandel und die damit verbundenen hohen Investitions-erfordernisse nur durch sehr gut ausgebildete Beschäftigte in der Branche zu stemmen sind. Daher fordern GPA-djp und PRO-GE einen entsprechenden Reallohn- und Gehaltszuwachs für die Beschäftigten sowie die Umsetzung der rahmenrechtlichen Forderungen.
 
Die nächste Verhandlungsrunde findet am 14. Jänner 2020 statt.
 
Forderungen für die KV Verhandlungen EVU 2020
 
  • Erhöhung der KV-Mindestlöhne bzw. KV-Mindestgehälter
  • Erhöhung der Ist-Löhne bzw. Ist-Gehälter
  • Erhöhung der im Kollektivvertrag angeführten Zulagen im Ausmaß der Erhöhung der Mindestlöhne/gehälter bzw. im Ausmaß der Istlöhne/gehälter, abweichend davon stärkere Berücksichtigung der Schicht- und Nachtzulage
  • Erhöhung der Aufwandsentschädigungen unter stärkerer Berücksichtigung des Betriebsfahrtensatzes
  • Überdurchschnittliche Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen
 
Rahmenrechtliche Verbesserungen
  • Verbesserung der Anrechnungsbestimmungen für Urlaubsanspruch
  • Gleichstellung der Überstundenregelungen für Teilzeitkräfte
  • Rechtsanspruch für ArbeitnehmerInnen auf Altersteilzeit
  • Regelungen für Menschen mit Behinderung (z.B. Errichtung einer sozialpartnerschaftlichen Kommission auf Betriebsebene, KV-Ermächtigung zu einer Betriebsvereinbarung)
  • Ermöglichung der „Freizeitoption“
 
EVU KV 2020
  • Wahlrecht für AN bei allen Überstunden und Jubiläumsgeld „alt“, ob diese in Freizeit oder Geld abgegolten werden; Regelung über ein einseitiges Antrittsrecht der ArbeitnehmerInnen
  • Regelungen für Übernahme von überlassenen ArbeitnehmerInnen
  • Tägliche Ruhezeiten auf 11 Stunden festsetzen
  • Streichung § 23, Abs. 5 f im Angestelltenkollektivvertrag
  • Fortführung der bestehenden Arbeitsgruppen (Frauenarbeitsgruppe sowie Schicht-, Nacht- und Schwerarbeit und Arbeiten bei extremen Verhältnissen)
  • Redaktionelle Überarbeitung der Kollektivverträge
  • Evaluierung der Töchterliste

Das könnte Sie auch interessieren

06.07.2020

Gewerbliche Mischfuttererzeugung

1,6 Prozent mehr Lohn ab 1. August
30.06.2020

Bekleidungsindustrie und industrielle Wäschereien

Stufenplan für 1.500 Euro Mindestlohn: 3. Etappe tritt mit 1. Juli in Kraft
24.06.2020

Schuhindustrie: 1,6 Prozent mehr Lohn

Einmalige Corona-Zulage: 150 Euro steuerfrei
22.06.2020

KV-Abschluss ZuckerbäckerInnen Wien

Löhne werden im Durchschnitt um 2,35 Prozent erhöht
19.06.2020

KV-Abschluss Glasbe- & -verarbeitende Industrie

1,4 Prozent mehr Lohn, 24. und 31. Dezember künftig arbeitsfrei
18.06.2020

KV-Abschluss Chemische Industrie: +1,6 Prozent

Einmalige Corona-Zulage in Höhe von 150,- Euro
18.06.2020

Konditoren Steiermark: Löhne werden um 2,27 Prozent erhöht

1.500 Euro Mindestlohn ab 2021

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.