Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

2020 bringt viel Neues

Neues Jahr, neues Glück! Wir haben die für ArbeitnehmerInnen relevantesten Änderungen - ob positiv, ob negativ - zusammengefasst. So dürfen künftig alle nach 45 Beitragsjahren abschlagsfrei in Pension gehen, es gibt einen Rechtsanspruch auf Pflegekarenz und -teilzeit, erstmals haben SchülerInnen österreichweit Herbstferien und die Gebietskrankenkassen werden zur Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) zusammengelegt.

Nach 45 Arbeitsjahren abschlagsfrei in Pension

Wer 45 Jahre bzw. 540 Monate über der Geringfügigkeitsgrenze gearbeitet hat, soll künftig ohne Abschläge in Pension gehen dürfen – und zwar auch dann, wenn man vor dem Regelpensionsalter (Männer 65 Jahre, Frauen 60 Jahre) in den Ruhestand geht. Damit Die neue Regelung gilt für Pensionsantritte ab 1. Jänner 2020 (bei Langzeitversichertenpension, Schwerarbeitspension und Invaliditätspension). Für die Betroffenen bedeutet das deutlich höhere Pensionszahlungen. „Wir kämpfen seit vielen Jahren dafür, dass alle, die seit ihrem 15. Lebensjahr arbeiten, den Ruhestand ohne Nachteile früher antreten können“, sagt PRO-GE Vorsitzender Rainer Wimmer, denn es gehe dabei meist um Menschen, die aufgrund der jahrelangen harten Arbeit an ihre körperlichen Grenzen stoßen. Er betont, dass es weiterhin Ziel der PRO-GE bleibe, die Abschläge auch für Personen mit 45 Arbeitsjahren abzuschaffen, die bereits in Pension sind und von der Neuregelung aktuell nicht profitieren.

Weiterlesen: "Bundesrat stimmt für abschlagsfreie Pension"

Weiterlesen: "Keine Abschläge mehr beim Sonderruhegeld"

 

Zerschlagung der Sozialversicherung

7,2 Millionen Versicherte sind vom Totalumbau der Sozialversicherung ab 1. Jänner 2020 betroffen. Am stärksten trifft es ArbeiterInnen und Angestellte die nach dem ASVG versichert sind. Denn die Zusammenlegung der Gebietskrankenkassen zur neuen Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) ist nicht nur aus betriebswirtschaftlicher Sicht fragwürdig, sie bedeutet auch eine Entmachtung der ArbeitnehmerInnen durch die stimmengleiche Besetzung der Selbstverwaltungsgremien mit VertreterInnen von ArbeiterInnen und Angestellten auf der einen und mit VertreterInnen von Arbeitgebern auf der anderen Seite. Auch wenn der Verfassungsgerichtshof nun einige Punkte des Umbaus beanstandet hat, so bleibt die ungerechte Besetzung der Gremien bestehen. Wenn die Arbeitgeber künftig über die Leistungen aus der Krankenkasse bestimmen können, sind Selbstbehalte und Leistungskürzungen zu befürchten. Die erst vor Kurzem geplanten Überprüfungen durch die Arbeitgeber bei Krankenständen scheinen einen kleinen Vorgeschmack darauf zu geben, was auf die ArbeitnehmerInnen noch alles zukommen könnte.

Weiterlesen: "Verschlechterungen beim Krankenstand abgewehrt"

 

Pflegekarenz und Pflegeteilzeit

Berufstätige stehen unter großem Stress, wenn Angehörige plötzlich pflegebedürftig werden, die bisherige Betreuungsperson ausfällt oder sich der Pflegebedarf aufgrund einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes verändert. Umso erfreulicher ist, dass es mit 1. Jänner einen Rechtsanspruch auf Pflegekarenz und Pflegeteilzeit gibt: Und zwar auf bis zu vier Wochen ohne eine Kündigung fürchten zu müssen, sofern im Unternehmen mehr als fünf Beschäftigte sind.

Nähere Infos auf der Seite der AK: Pflegekarenz & Pflegeteilzeit

 

Neue Ferien, Schaltjahr und Wahlen

Ebenfalls relevant für viele berufstätige Eltern dürften die ersten Herbstferien im Schuljahr 2020/21 sein: von 24. Oktober bis 2. November schließen erstmals österreichweit alle Schulen. Dafür wird am 6. April 2021 und am 25. Mai 2021 unterrichtet und zwei schulautonome Tage fallen weg.
Das neue Kalenderjahr ist außerdem ein Schaltjahr, das heißt es gibt einen 29. Februar 2020 - er fällt auf einen Samstag. Und gewählt wird 2020 ebenfalls: bereits am 26. Jänner im Burgenland und voraussichtlich im Herbst in Wien.

 

Neue Sozialwerte

Wie jedes Jahr bringt der Jahreswechsel auch neue Werte für Geringfügigkeitsgrenze, Arbeitslosengeld, Familienbeihilfe oder Weiterbildungsgeld.

Die genauen Werte findet ihr hier von der AK Oberösterreich.

Das könnte Sie auch interessieren

01.04.2020

​PRO-GE fordert höheres Arbeitslosengeld

Nettoersatzrate von 55 auf 70 Prozent steigern, Bezugsdauer um drei Monate erhöhen
19.03.2020

Wimmer: Neues Kurzarbeitsmodell auch für Arbeitskräfteüberlasser wichtig

Kurzarbeitsentscheidung für 2.500 Beschäftigte bei TTI
18.03.2020

COVID-19: Geschlossene Betriebe müssen MitarbeiterInnen weiterbezahlen

Auch bei Betriebseinschränkungen müssen Arbeitgeber Pflicht der Entgeltfortzahlung nachkommen, wenn sie von Kurzarbeit nicht Gebrauch machen.
16.03.2020

Für ArbeitnehmerInnen: Infos zur Kurzarbeit

Was ist Kurzarbeit? Wie ändert sich mein Einkommen?
10.03.2020

Hacklerregelung muss bleiben

PRO-GE startet Kampagne für Beibehaltung der abschlagsfreien Pension
24.02.2020

100 Jahre Arbeiterkammer

Interessenvertretung unter Dauerbeschuss vor allem seit den 1990er-Jahren.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.