Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Regierung will Pensionsabschläge wieder einführen

Statt Pensionssystem zu verbessern, sollen „Hackler“ wieder bestraft werden

Nach der türkis-grünen Regierungsangelobung vergingen gestern nur ein paar Stunden, bis Kanzler Kurz und Vizekanzler Kogler ihre erste unfaire Maßnahme im Pensionsbereich ankündigten. Die Regierung will die massiven Pensionsabschläge für Menschen, die mindestens 45 Jahre lang gearbeitet haben und daher vor dem Regelpensionsalter in Pension gehen können, wieder einführen. Den Betroffenen würde damit im Schnitt die Pension um 360 Euro brutto im Monat gekürzt werden.

„Statt das Pensionssystem für alle zu verbessern und abzusichern, werden Verschlechterungen für die ‚Hackler‘ vorgenommen. Es sollen ausgerechnet wieder jene Menschen mit horrenden Abschlägen bestraft werden, die mit 15 Jahren zu arbeiten begonnen haben und nach vielen Jahren harter Arbeit an ihren körperlichen Grenzen angelangt sind und nicht mehr bis zum Regelpensionsalter durchhalten“, kritisiert Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft PRO-GE, die Ankündigung.

Gesetzesänderung seit 1. Jänner in Kraft

Der SPÖ ist es im vergangenen Herbst gelungen, eine Mehrheit im Parlament zu finden und alle drei Bereiche – die Langzeitversichertenpension, die Schwerarbeitspension und die Invaliditätspension – von Abschlägen nach mindestens 45 Arbeitsjahren zu befreien. Die Gesetzesänderung ist seit 1. Jänner 2020 in Kraft und gilt seither für alle neuen Pensionsantritte. „Die Grünen machen nun den Steigbügelhalter für die Kurz-Partei und führen deren unsoziale und gegen ArbeitnehmerInnen gerichtete Politik weiter – anscheinend sogar aus Überzeugung“, sagt Wimmer.

Weniger Steuern für Spekulanten

Das Pensionssystem werde sicher nicht fairer, wenn man jene Menschen gängelt, die mindestens 45 Jahre lang gearbeitet haben. „Diese Vorgangsweise ist eine Schande! ‚Kleine Hackler‘ sollen bestraft werden, während Einkommensmillionäre und Aktienspekulanten in Zukunft sogar weniger Steuern zahlen werden. Ein Schlag ins Gesicht für alle ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen“, sagt Wimmer und kündigt an, dass die PRO-GE weiterhin gegen alle ungerechten Pensionsabschläge ankämpfen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

15.01.2020

Beibehaltung der Hacklerregelung ist leistbar

Geplante KÖSt-Senkung belastet Budget jährlich mit gut 1,5 Milliarden, abschlagsfreie Pensionen kosten heuer nur 13 Millionen Euro
30.12.2019

2020 bringt viel Neues

Neues Jahr, neues Glück! Wir haben einige relevante Änderungen für ArbeitnehmerInnen zusammengefasst.
18.12.2019

Verschlechterungen beim Krankenstand abgewehrt

Keine Überprüfung durch Arbeitgeber; Grund und Dauer des Krankenstandes müssen nicht genannt werden
31.10.2019

Für Neu-Pensionisten: Keine Abschläge mehr beim Sonderruhegeld

Anrechnung von Zivil- und Präsenzdienst und Neuberechnung bereits bestehender Pensionen müssen Ziele bleiben
10.10.2019

Bundesrat stimmt für abschlagsfreie Pension

Nach 45 Arbeitsjahren künftig keine Einbußen im Ruhestand
09.10.2019

Verfassungsgerichtshof prüft Sozialversicherungsumbau

Zerschlagung der Gebietskrankenkassen höchst umstritten. 14 Beschwerdeführer riefen VfGH an.
19.09.2019

Aus für Pensionsabschläge

Zentrale Forderung der PRO-GE umgesetzt – Wimmer: "Historischer Erfolg für ArbeitnehmerInnen"

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.