Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

PRO-GE fordert Schutz der ArbeiterInnen in Produktionsbetrieben

Wimmer: Desinfektionsmittel, Schutzkleidung zur Verfügung stellen und Mindestabstände ermöglichen.

"Vielen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ist es derzeit nicht möglich, ihre Arbeit im Home-Office zu verrichten. Dazu gehören auch die ArbeiterInnen in vielen Produktionsbetrieben, die derzeit Unschätzbares für Österreich leisten. Sie stellen Lebensmittel oder medizinischen Produkte her, reparieren Fahrzeuge, warten Anlagen und halten Produktionsketten am Laufen. Ich fordere die Arbeitgeber auf, für die Sicherheit ihrer Mitarbeiter zu sorgen und alles dafür zu tun, dass die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus in den Fabrikshallen und Werkstätten minimiert wird", so der Vorsitzende der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE), Rainer Wimmer.

Auch Eltern mit Kinderbetreuungspflichten sollen generell die Möglichkeit haben, zu Hause zu sein. "Gerade den ArbeiterInnen in der Produktion wird dies meist verwehrt", kritisiert Klaudia Frieben, Bundesfrauenvorsitzende der PRO-GE. Dies sei unverantwortlich und mache manche zu Eltern zweiter Klassse.

Ansteckungsrisiko senken

Wimmer betont, dass der empfohlene Abstand von mindestens einem Meter zwischen den Beschäftigten eingehalten werden müsse. Ebenso müsse man ArbeiterInnen die Gelegenheit geben, sich regelmäßig die Hände zu waschen, es müssen Desinfektionsmittel bereitgestellt werden und es sollten ausreichend Parkplätze zur Verfügung stehen, damit man auf das Auto ausweichen kann und man nicht gezwungen ist, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. 

Schichtpläne und Pausengestaltung anpassen

"Von angepassten Schichtplänen über Schutzkleidung bis hin zur Pausengestaltung, damit sich nicht zu viele Personen gleichzeitig in den Pausenräumen aufhalten - die Unternehmer haben zahlreiche Möglichkeiten, das Ansteckungsrisiko zu senken. Die Gewerkschaft PRO-GE und die BetriebsrätInnen werden genau darauf achten, dass die ArbeiterInnen bestmöglich geschützt werden", sagt Wimmer.

>> Coronavirus – Antworten auf die häufigsten Fragen (Hotline)

Das könnte Sie auch interessieren

07.04.2020

PRO-GE fordert Anspruch auf vorzeitigen Mutterschutz

Keine Ausnahmen für kritische Infrastruktur – auch Frauen in der Produktion müssen geschützt werden
03.04.2020

Bauarbeiten und COVID-19

Bau-Sozialpartner stellen Maßnahmenpaket zum Gesundheitsschutz auf Baustellen auf
01.04.2020

​PRO-GE fordert höheres Arbeitslosengeld

Nettoersatzrate von 55 auf 70 Prozent steigern, Bezugsdauer um drei Monate erhöhen
25.03.2020

Schwangerschaft, Arbeitsrecht und Corona

Die PRO-GE Frauen informieren
24.03.2020

Kurzarbeit auch bei Arbeitskräfteüberlassung möglich

LeiharbeiterInnen spüren Auswirkungen der Krise besonders stark

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.