Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Kurzarbeit auch bei Arbeitskräfteüberlassung möglich

LeiharbeiterInnen spüren Auswirkungen der Krise besonders stark
LeiharbeiterInnen sind besonders in Phasen der Hochkonjunktur gefragt, denn sie ermöglichen es, dass Unternehmen flexibel auf Aufträge zu reagieren. Kommt es aber zu krisenhaften Situationen, sind sie oftmals die ersten, die die Auswirkungen zu spüren bekommen. So auch jetzt: Wie das Arbeitsmarktservice mitteilte, stieg in der Woche vom 15. März bis 23. März die Anzahl der registrierten Arbeitslosen um 115.600, davon fast 11.000 aus der Leiharbeitsbranche. 
 
Dabei ist Kurzarbeit auch im Bereich der Arbeitskräfteüberlassung möglich. Zum einen sind überlassene Arbeitskräfte förderbar, wenn sie im Beschäftigerbetrieb von Kurzarbeit betroffen sind. Zum zweiten sind auch LeiharbeiterInnen förderbar, wenn zum Beispiel der Beschäftigerbetrieb jetzt aufgrund der Corona-Maßnahmen zusperren musste oder Monteure kein Quartier mehr im Einsatzort finden. Die oberösterreichische Zeitarbeitsfirma TTI hat vorbildlich gehandelt und für 2.500 Leiharbeitskräfte Kurzarbeit angemeldet. 
 
Die PRO-GE appelliert an die Arbeitskräfteüberlasser, das neue Modell der Kurzarbeit zu nutzen. Denn LeiharbeiterInnen profitieren nicht automatisch davon, wenn ihr Beschäftigerbetrieb Kurzarbeit beantragt. Hat nämlich ein Beschäftigerbetrieb Kurzarbeit angemeldet und will dennoch die überlassenen LeiharbeiterInnen nicht zurückstellen, ist es unbedingt notwendig, dass die Leiharbeitsfirma eigene Kurzarbeitsanträge stellt und Sozialpartnervereinbarungen abschließt. Ein dazurechnen der LeiharbeiterInnen zur Stammbelegschaft und in Folge zu den voraussichtlichen Ausfallstunden im (Beschäftiger-) Betrieb ist falsch. 
 
TIPP für LeiharbeiterInnen
 
Gerade jetzt wird auf viele ArbeitnehmerInnen Druck ausgeübt, eine einvernehmliche Kündigung zu unterzeichnen. Bevor du unterschreibst, nimm Kontakt mit deiner Gewerkschaft auf. Die Hotline für LeiharbeiterInnen ist unter 0800 / 311 900 erreichbar oder nimm mit unseren Ansprechpartnern in den Bundesländern Kontakt auf. 
 
 

Mehr zum Thema
 
 

Hotline Job und Corona
 
Die bundesweite Hotline von AK, ÖGB und Gewerkschaften zu Fragen rund um das Arbeitsrecht ist unter 0800/22 12 00 80 erreichbar. Die wichtigsten Fragen werden zudem auf www.jobundcorona.at beantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren

01.03.2021

Die Corona-Krise aus Sicht der Betriebsräte

AK Oberösterreich befragte fast 500 Betriebsratsvorsitzende zu Kurzarbeit und wirtschaftlichen Perspektiven
09.02.2021

Arbeitsklima Index: Verunsicherung, Stress, weniger Einkommen

Die Corona-Krise drückt auf die Stimmung der Beschäftigten
15.01.2021

Corona-Generalkollektivvertrag abgeschlossen

Sozialpartner einigen sich auf Freistellung für Tests und Pausen für das Maskentragen.
15.01.2021

AK NÖ erreicht OGH-Urteil gegen "Inselbetriebe"

Arbeitskräfteüberlassung: Höchstgericht schiebt Umgehungskonstruktionen Riegel vor
11.01.2021

Stabilität in unsicheren Zeiten

KV-Verhandlungen im Schatten der Pandemie
04.01.2021

Eine halbe Million ohne Arbeit: Jetzt handeln & in die Zukunft investieren

PRO-GE fordert höheres Arbeitslosengeld und umfassende Beschäftigungsmaßnahmen.
15.12.2020

Urteil: LeiharbeiterInnen zählen sofort zur Belegschaft

Der Oberste Gerichtshof stellt klar: LeiharbeiterInnen sind keine ArbeiterInnen zweiter Klasse

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.