Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

1. Mai: Starker Sozialstaat sichert unser Überleben

Kosten der Krise gemeinsam tragen – Forderung nach Millionärssteuern erneuert
"Mehr als eine Million Menschen in Kurzarbeit, über 600.000 Arbeitslose – Österreich steht vor ungeahnten Herausforderungen. Und dennoch bin ich zuversichtlich, dass wir die Krise bewältigen werden. Der starke Sozialstaat, für den die Gewerkschaften stets gekämpft haben, sichert nun unser Überleben", so der Vorsitzende der Produktionsgewerkschaft Rainer Wimmer anlässlich des 1. Mai.
 
ArbeitnehmerInnen nicht belasten
 
 "Alle, die in den vergangenen Jahren nach einem schlanken Staat und sparen im System gerufen haben, wurden eines Besseren belehrt", sagt Wimmer. Er verweist darauf, dass man gemeinsam nun dafür sorgen müsse, dass Österreich auch in Zukunft auf einem stabilen Fundament steht. "Das bedeutet, dass sich alle an der Krisenbewältigung beteiligen müssen. Die Kosten der Krise dürfen nicht nur von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern getragen werden", so der PRO-GE Vorsitzende, der die Forderung nach Erbschafts- und Vermögenssteuern ab einer Million Euro erneuert.
 
Kampf für höhere Löhne
 
"Der Tag der Arbeit muss gerade heuer dafür genutzt werden, all jene vor den Vorhang zu holen, die unser Land am Laufen halten. Das sind nicht die Hedgefonds-Manager oder Immobilienhaie, das sind die PflegerInnen, VerkäuferInnen, LKW-FahrerInnen, die ArbeiterInnen in der Produktion und Landwirtschaft und noch viele, viele andere. Sie brauchen mehr als ein Danke. Sorgen wir gemeinsam für höhere Löhne und faire Arbeitsbedingungen", appelliert Wimmer.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren

03.08.2020

Krise trifft ZeitarbeiterInnen voll – Weiterbildungsfonds benötigt mehr Geld

Regierung muss Finanzierungsbeitrag rasch aufstocken.
31.07.2020

ATB-Beschäftigte beschließen einstimmig Kampfmaßnahmen

Belegschaft fordert Änderung des Sanierungsplans, ÖGB erteilt Streikfreigabe
31.07.2020

"45 Jahre sind genug": 25.000 Unterschriften erreicht

PRO-GE fordert Beibehaltung der neuen Hacklerregelung - Gesetzeslücken werden vielfach kritisiert
30.07.2020

Swarovski: Arbeitsplatzerhaltung muss an oberster Stelle stehen!

PRO-GE Tirol mahnt soziale Verantwortung gegenüber den MitarbeiterInnen ein
24.07.2020

Kündigungen bei ATB Spielberg: Schwerer Schlag für Region

Corona-Krise wird vorgeschoben – Unternehmensleitung Schuld an Fehlentwicklungen

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.