Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Zu wenig Personal in Bäcker-Filialen

Beschäftige müssen länger und oft unbezahlt Vorarbeiten leisten, Arbeitsdruck steigt
Die PRO-GE Wien kritisiert die Bäckerei-Unternehmen. Zwar würden die Betriebe durchwegs die Kurzarbeit nützen und so Beschäftigung sichern, aber gleichzeitig wird deutlich zu wenig Personal in den Filialen eingesetzt und damit der Arbeitsdruck erhöht. In manchen Verkaufsstellen mussten laut PRO-GE Wien in den vergangenen Wochen einzelne Beschäftigte die Arbeit von bis zu vier MitarbeiterInnen erledigen.
 
Diese zusätzliche Arbeitsleistung ist den Beschäftigten aber meist nicht abgegolten worden. Dies betreffe auch die zu kurz bemessene Vorbereitungszeit für die tägliche Verkaufsöffnung. "Wir haben Berichte von Betroffenen erhalten, die nun bis zu zwei Stunden lang allein die Verkaufsfilialen für die Öffnung vorbereiten. Manche sind so ab vier Uhr früh im Einsatz, ohne dafür auch bezahlt zu bekommen. Diese Gratis-Mehrarbeit kann sich im Monat schnell auf mehr als 20 Stunden summieren", kritisiert der Wiener PRO-GE-Landessekretär Toni Steinmetz.
 
"Kurzarbeit darf nicht gleichzeitig zu einer Arbeitsverdichtung oder zur erzwungenen Gratis-Arbeit anderer MitarbeiterInnen führen. Wir fordern die Unternehmen auf, die Krise nicht zu nützen, um die Arbeitsbedingungen zu verschlechtern und Löhne zu drücken", sagt Steinmetz abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

12.05.2020

Saugute Geschäfte?

In österreichischen Schlachthöfen herrschen zwar bessere Bedingungen als in Deutschland. Dennoch gibt es Probleme.
11.05.2020

Ökologisch reicht nicht: PRO-GE Tirol fordert Umdenken beim Gemüseanbau!

Preispolitik des Lebensmittelhandels im "Dagobert-Duck-Style"
04.05.2020

Arbeitsplatzsicherung für mehr als eine Million Beschäftigte

Die Sozialpartner haben in der Corona- Krise schnell reagiert und ein neues Kurzarbeitsmodell geschaffen. Das Ziel: So viele Menschen wie möglich in Beschäftigung halten.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.