Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

EEI: Zweite KV-Verhandlungsrunde ohne Ergebnis

Inflationsabgeltung nicht ausreichend – Zurückhaltung auch bei Dividendenausschüttungen?

Am Donnerstag, den 7. Mai 2020, wurde die zweite KV-Verhandlungsrunde mit dem Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) ohne Ergebnis beendet. „Das Angebot der Arbeitgeber bewegt sich lediglich im Bereich der den Verhandlungen zugrunde liegenden Inflationsrate. Bisher wurden bei den Verhandlungen neben der Inflationsrate immer die wirtschaftlichen Ergebnisse des zurückliegenden Jahres als Verhandlungsgrundlage herangezogen. Die Arbeitgeberseite will nun aufgrund der Corona-Situation diesen Pfad verlassen“, zeigen sich die beiden Chefverhandler der Arbeitnehmerseite Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Dürtscher (GPA-djp) enttäuscht. „Wir werden uns aber nicht damit zufriedengeben, dass grosso modo nur die Inflation abgegolten werden soll, denn das Jahr 2019 war für die Elektro- und Elektronikindustrie ein durchaus erfolgreiches“, so Wimmer und Dürtscher.     

Verhalten der Arbeitgeber respektlos

„Jetzt, unter Missachtung der wirtschaftlichen Erfolge des letzten Jahres, die Corona-Krise ins Spiel zu bringen, um gerechte Lohn- und Gehaltserhöhungen zu verweigern, ist gegenüber den rund 50.000 ArbeitnehmerInnen in dieser Branche respektlos“, sagen Wimmer und Dürtscher. Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp haben daher beschlossen, in den kommenden Tagen die Betriebsrats-Vorsitzenden zu befragen, ob die Unternehmen heuer bei Dividendenausschüttungen und ähnlichem die gleiche Zurückhaltung an den Tag legen, die jetzt von den ArbeitnehmerInnen gefordert wird. In der Vergangenheit war das jedenfalls nicht der Fall, denn laut AK-Branchenanalyse auf Basis der letztverfügbaren Daten betrug die Ausschüttungsquote über 100 Prozent – mehr als eine Milliarde Euro wurde an die Eigentümer ausgezahlt. „Mit dem Ergebnis dieser Befragung werden wir dann in die nächste Verhandlungsrunde gehen. Wir hoffen, in der dritten Runde eine faire Lösung erzielen zu können“, betonen Wimmer und Dürtscher.

Das könnte Sie auch interessieren

26.05.2020

KV-Abschluss Glashüttenindustrie

1,4 Prozent mehr Lohn, 24. und 31. Dezember arbeitsfrei
20.05.2020

Chemische Industrie: Protestaktionen in den Betrieben

BetriebsrätInnenkonferenz fordert wesentlich verbessertes Arbeitgeber-Angebot
19.05.2020

KV Abschluss Elektro-/Elektronikindustrie

+1,6 Prozent und mindestens 150 Euro Corona-Prämie
19.05.2020

KV-Start für Glashüttenindustrie

Erste Runde ohne Ergebnis – Nächste Verhandlung am 26. Mai
14.05.2020

Chemische Industrie: Arbeitgeberangebot bedeutet realen Einkommensverlust

Arbeitgeber haben KV-Verhandlungen abgebrochen – Betriebliche Maßnahmen werden vorbereitet
13.05.2020

Papierindustrie: Unzureichendes Angebot der Arbeitgeber

Keine Einigung in dritter KV-Runde
07.05.2020

Chemische Industrie: Kein Ergebnis in zweiter Runde

Arbeitgeberangebot von weniger als einem Prozent Lohnerhöhung für Gewerkschaften nicht annehmbar.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.