Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Der schleppende Kampf gegen Kinderarbeit

Die selbstgesetzte Frist von Schokolade-Unternehmen, Kinderarbeit abzuschaffen, läuft im Juni endgültig aus.
Am 12. Juni 2020, dem Internationalen Tag gegen Kinderarbeit, läuft die selbstgesetzte Frist von Schokolade-Unternehmen endgültig aus, die sie sich gegeben haben, um die Kinderarbeit auf Kakaoplantagen zu beenden. 
 
Kinderarbeit weit verbreitet
 
Laut einem Bericht der Tulane Universität (USA) aus dem Jahr 2015 arbeiteten allein an der Elfenbeinküste und in Ghana mehr als zwei Millionen Kinder auf Kakaoplantagen. Dabei haben die weltgrößten Schokoladeproduzenten bereits 2001 auf massiven Druck der Zivilgesellschaft das Harkin-Engel-Protokoll unterzeichnet und sich damit verpflichtet, Maßnahmen gegen Kinderarbeit auf den Kakaoplantagen zu setzen. Hintergrund war die Veröffentlichung einer Studie der UNICEF und des U.S. State Departments, welche unzählige Fälle von versklavten Kindern aus Mali, Burkina Faso und Togo auf Kakaoplantagen in der Elfenbeinküste und Ghana öffentlich machte. Doch die Frist für die Umsetzung der Maßnahmen wurde immer wieder verschoben.
 
Beinahe fünf nach Zwölf
 
Sinkende Erträge und Abwanderung der nächsten Generation in die Städte führen dazu, dass immer weniger Kakao angebaut wird und der steigende Bedarf an Kakaobohnen kaum noch gedeckt werden kann. "Erst jetzt reagieren die Konzerne. Sie müssen rasch handeln und neben einer fairen Bezahlung, die Kakaobauern und Kakaobäuerinnen aktiv unterstützen, nachhaltigen Anbau zu betreiben, soziale Arbeitsbedingungen zu gewährleisten und ausbeuterische Kinderarbeit ein für alle Mal zu beenden“, so Gerhard Riess von der Gewerkschaft PRO-GE. "Wir stehen nun vor einer völlig neuen Situation. Die Perspektivenlosigkeit bei den Kakaobauern und deren Kindern hat dazu geführt, dass diese keine Zukunft mehr im Kakaoanbau sehen", erklärt der Gewerkschafter. „Wenn die Konzerne bis jetzt nur zögerlich gehandelt haben, so müssen sie jetzt umso schneller handeln – alleine schon zur Sicherung des Rohstoffes“, so Riess.

Das könnte Sie auch interessieren

01.07.2020

EU-Mercosur: Österreich muss bei Nein bleiben

Deutsche EU-Präsidentschaft will Abschluss des EU-Mercosur-Abkommens vorantreiben
10.06.2020

Nur Lippenbekenntnisse gegen Ausbeutung im Kakaoanbau

Südwind und PRO-GE fordern gemeinsam das Ende von Kinderarbeit in der Schokoladenproduktion
13.05.2020

50 Millionen ArbeitnehmerInnen in Europa in Kurzarbeit

Aktuelle Studie: Forderung nach europaweiten fairen und existenzsichernden Mindestregelungen.
12.05.2020

Saugute Geschäfte?

In österreichischen Schlachthöfen herrschen zwar bessere Bedingungen als in Deutschland. Dennoch gibt es Probleme.
04.05.2020

​Ungarn: Metallergewerkschaft sichert bei Mercedes 4.400 Jobs

VASAS stemmte sich erfolgreich gegen ungeregelten Shutdown.
28.04.2020

Arbeiten ohne Papiere in der Corona-Krise

UNDOK fordert Zugang zu sicheren Arbeitsbedingungen, Gesundheitssystemen und Sozialleistungen für alle!
27.04.2020

Eurobetriebsräte: Informations- und Konsultationsrechte auch in Zeiten von Corona wahren

Europäische Branchenverbände geben sieben konkrete Empfehlungen für EBR

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.