Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

PRO-GE kritisiert Schließung von BP-Schmiermittelwerk

Sozialplan ausverhandelt

Keine wirtschaftliche Notwendigkeit für Betriebsschließung

Wenig Verständnis für die Schließung des BP Schmiermittelwerkes in Wiener Neudorf hat der niederösterreichische Landessekretär der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE), Patrick Slacik: "40 Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz, obwohl überhaupt keine wirtschaftliche Notwendigkeit für das Zusperren des Werkes besteht", wirft Slacik dem Ölmulti vor, Gewinnmaximierung auf Kosten der Beschäftigten und der Region zu betreiben. "Das Wiener Neudorfer Werk hat immer gute Geschäftszahlen ausweisen können und dem Konzern Gewinn eingebracht", bestätigt Roman Kraushofer, zuständiger Regionalsekretär der PRO-GE. "Schade, dass diese erfolgreiche Arbeit der Beschäftigten jetzt so willkürlich beendet wird."

Betriebsrat und Unternehmen haben sich bereits auf einen Sozialplan geeinigt. "Wir haben einen gut dotierten Plan ausverhandeln können, mit dem die wirtschaftlichen Probleme für die betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einigermaßen abgefangen werden", sagt Betriebsratsvorsitzender Ralf Peretti. "Trotzdem schmerzt die Schließung. Auch der beste Sozialplan kann die Verunsicherung, die ein Arbeitsplatzverlust mit sich bringt, nicht vollständig ausräumen. Schlussendlich geht es um einschneidende Veränderungen in den persönlichen Lebensumständen der einzelnen Betroffenen, von denen nicht wenige langjährige treue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind."

Das könnte Sie auch interessieren

13.07.2020

Gastrogutscheine für EATON-MitarbeiterInnen

Betriebsratsreisen können nicht stattfinden - Beschäftigte bekommen Gastronomiegutscheine
12.03.2020

Abschluss Gutsbetriebe Wien, Niederösterreich, Burgenland

Löhne +2,1 Prozent, Lehrlingsentschädigung +2,56 Prozent im Durchschnitt
12.03.2020

SaisonarbeiterInnen Wien, Niederösterreich und Burgenland

2,1 Prozent mehr Lohn, neuer Mindestlohn 1.544,10

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.