Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Metallgewerbe: Forderungsprogramm übergeben

Verhandlungen werden am 9.Oktober fortgesetzt

Die PRO-GE startete am 24. September die Herbstlohnrunde 2020. Den Auftakt bildete, noch vor dem Verhandlungsstart in der Metallindustrie am selben Tag, die Übergabe des Forderungsprogrammes an die Arbeitgeberverbände des Metallgewerbes. Die erste Verhandlungsrunde für die rund 110.000 ArbeiterInnen des Metallgewerbes ist für den 9. Oktober angesetzt.

Das Forderungsprogramm 2020:

  1. Erhöhung der Mindestlöhne
  2. Erhöhung der IST-Löhne unter besonderer Berücksichtigung der BezieherInnen niedriger Einkommen
  3. Corona-Prämie
  4. Erhöhung der im Kollektivvertrag angeführten Zulagen und Aufwandsentschädigungen im Ausmaß der Erhöhung der Mindestlöhne, unter Berücksichtigung des vereinbarten Stufenplans.
  5. Anhebung der Lehrlingsentschädigungen im Ausmaß der Erhöhung der Mindestlöhne
  6. 100% Überstundenzuschlag für jene Überstunden, für die derzeit ein 75% Zuschlag gebührt
  7. Geltungstermin: 1. Jänner 2021

Das könnte Sie auch interessieren

20.10.2020

Brauer-KV: Droht ein Weihnachten ohne Bier?

Gewerkschaften und BetriebsrätInnen bereit, Druck massiv zu erhöhen
15.10.2020

Brauer-KV: Gewerkschaften bereiten Kampfmaßnahmen vor

Bereits vierte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis, BetriebsrätInnen-Konferenz am Montag
09.10.2020

Metallgewerbe: Neuer Mindestlohn von 2.000 Euro

Ab 1. Jänner 2021: KV-Löhne steigen um 1,45 bis 3,03 Prozent

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.