Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

MAN muss in Steyr bleiben - 5.000 Menschen bei Kundgebung

"Wir werden um jeden Arbeitsplatz kämpfen!"

Kampf gegen Standortschließung

"Die Konzernmanager meinen das ernst, die wollen uns an den Pelz. Und wir werden dagegenhalten“, zeigt sich PRO-GE-Vorsitzender Rainer Wimmer kämpferisch. Rund 5.000 Menschen protestierten am  15. Oktober 2020 am Steyrer Stadtplatz gegen die Schließung des profitablen MAN-Standortes. Rund 2.400 ArbeitnehmerInnen sind unmittelbar betroffen, dazu kommen tausende Beschäftigte bei Zulieferern in der Region. "Wir werden um jeden Arbeitsplatz kämpfen, wir werden nicht zulassen, dass 6.000 Familien um ihre Existenz gebracht werden", so Wimmer.

Schlag ins Gesicht

Große Empörung und Zorn über Management und Eigentümer waren spürbar, schließlich ist der Standortsicherungsvertrag für Steyr noch kein Jahr alt. "Was hier gemacht wird, ist ein Schlag ins Gesicht der Belegschaft. Es ist eine Gemeinheit, so mit Menschen umzugehen", stellt ÖGB-Landesvorsitzender Johann Kalliauer klar.

"Das sollen Ehrenmänner sein? Die haben uns belogen!", sagt Arbeiterbetriebsratsvorsitzender Erich Schwarz. Er schäme sich für diese Manager, die glauben, mit Existenzen spielen zu können. Betriebsrat, Gewerkschaft und Belegschaft fordern das Management und auch die Eigentümerfamilien des VW-Konzerns auf, endlich Verantwortung für diese tausenden Menschen zu übernehmen. "Unsere Großeltern und unsere Eltern haben schon hier gearbeitet. Jetzt arbeiten wir hier und wir wollen, dass auch unsere Kinder noch hier arbeiten können", zeigt sich Angestelltenbetriebsrat Thomas Kutsam kämpferisch.

Erneut Kritik an Regierung

Kritik von Betriebsrat und Gewerkschaft musste auch die Politik einstecken: „Wo ist der Bundeskanzler, wo ist die Ministerin? Bis heute gab es keinen Rückruf beim Betriebsrat. So geht man nicht mit der Stimme der ArbeitnehmerInnen um, das ist eine Frechheit", stellt GPA-djp-Vorsitzende Barbara Teiber klar.

Kalliauer versichert den Belegschaftsvertretern die Unterstützung der gesamten Gewerkschaftsbewegung. "Das Ziel muss sein, dass hier weiter mit MAN LKW gebaut werden. Die Betriebsräte führen die Verhandlungen und Gewerkschaft und die Politik müssen sie dabei unterstützen. Was wir nicht brauchen, sind Alleingänge und Marketinggags, dafür ist die Lage zu ernst."

Ihre Solidarität und Unterstützung versicherte den MAN-Beschäftigten SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner. Auch Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner fand sich am Steyrer Stadtplatz ein.

Mehr zum Thema

>>> MAN Steyr: Vertrag zu Standortsicherung wurde gekündigt

Das könnte Sie auch interessieren

16.04.2021

Abbau des Leihpersonals in Steyr ist Revancheaktion des MAN-Konzerns

Management will Drohkulisse für kommende Verhandlungen aufbauen
13.04.2021

Betretungsverbot für Ex-MAN-Betriebsrat ist schweres Foul

PRO-GE: MAN-Management betreibt unwürdiges Schauspiel
08.04.2021

MAN Steyr: Angebot von Investor Wolf war ungenügend

Urabstimmung: 64 Prozent gegen Übernahme – PRO-GE weiterhin gesprächsbereit
01.03.2021

Die Corona-Krise aus Sicht der Betriebsräte

AK Oberösterreich befragte fast 500 Betriebsratsvorsitzende zu Kurzarbeit und wirtschaftlichen Perspektiven
05.02.2021

Öffnung der Berufsschulen: Überblick der Hygieneregelungen

PRO-GE Jugend fordert Mittel für den Förderunterricht

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.