Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

MAN: Streit über Stellenabbau eskaliert

Verhandlungen abgebrochen: Unternehmen von Kahlschlagsplänen bisher nicht abgewichen

Der MAN-Gesamtbetriebsrat hat die Verhandlungen mit dem Management über den massiven Stellenabbau bei dem Lastwagenbauer abgebrochen. "Das Unternehmen ist keinen Millimeter von seinen Kahlschlag-Plänen abgerückt", berichtete Konzernbetriebsratsvorsitzender Saki Stimoniaris. "So verhandelt man nicht, das ist unanständig. Wir lassen uns nicht vorführen und kehren erst an den Tisch zurück, wenn das Unternehmen ernsthaft zu Verhandlungen bereit ist." Die Beschäftigten sollen in einer Online-Betriebsversammlung über die Lage informiert werden. Dabei sollen die Unternehmensvertreter "selbst erklären, warum diese stolze MAN abgewickelt werden soll – denn nichts anderes stellen die Pläne des Unternehmens dar", so Stimoniaris.

Der zum VW-Konzern gehörende Lastwagenhersteller hatte im September angekündigt, 9.500 Stellen in Deutschland und Österreich zu streichen, Teile der Produktion zu verlagern und einzelne Standorte zu schließen. Auch dem MAN-Werk im oberösterreichischen Steyr mit 2.200 Beschäftigten droht die Schließung. Der MAN-Vorstand kündigte zuletzt den Beschäftigungs- und Standort-Sicherungsvertrag, der die MitarbeiterInnen bis 2030 vor Entlassungen schützt.

"Wir verlangen ein neues Konzept, das gemeinsam ausgearbeitet wird, und das keine Standortschließungen vorsieht", erläuterte Erich Schwarz, Vorsitzender des Arbeiterbetriebsrates im oberösterreichischen MAN-Werk Steyr, den von ihm mitgefassten Beschluss im Konzernbetriebsrat. "Es funktioniert nicht, dass bei MAN alles so bleibt wie bisher", räumt Schwarz ein. "MAN muss neue Herausforderungen meistern", etwa bei den Antriebstechnologien. "Aber das funktioniert nicht mit einem Kahlschlag." Die Standort- und Beschäftigungssicherungsverträge seien überprüft worden und laut einem Experten halten sie wie andere Verträge und seien einklagbar. Sollte keine Einigung erzielt werden, ist der MAN-Betriebsrat bereit, diesen Weg zu gehen, kündigte Schwarz an.

Das könnte Sie auch interessieren

01.03.2021

Die Corona-Krise aus Sicht der Betriebsräte

AK Oberösterreich befragte fast 500 Betriebsratsvorsitzende zu Kurzarbeit und wirtschaftlichen Perspektiven
05.02.2021

Öffnung der Berufsschulen: Überblick der Hygieneregelungen

PRO-GE Jugend fordert Mittel für den Förderunterricht
02.02.2021

MAN-Standort Steyr erhalten!

Video von der Pressekonferenz: Gewerkschaft fordert von Management neues Konzept
26.01.2021

MAN Steyr: PRO-GE fordert weiterhin Erhalt des Standorts

Rainer Wimmer: Standortsicherungsvertrag gilt bis 2030, Konzern-Management "nicht vertrauenswürdig"
13.01.2021

Traditionsbetrieb mit großer Vielfalt

Spitz in Attnang-Puchheim ist mit 750 MitarbeiterInnen und 37 Lehrlingen einer der größten österreichischen Lebensmittelproduzenten.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.