Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Pensionsraub geht weiter - auch Schwerarbeiter und kranke Menschen betroffen

Bundesregierung führt Abschläge auch bei Schwerarbeits- und Invaliditätspensionen wieder ein
Als skandalös bezeichnet der Bundesvorsitzende der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE), Rainer Wimmer, dass die türkis-grüne Regierung nun nach den Langzeitversicherten auch Schwerarbeitern und kranken Menschen in die Tasche greift. „Der Pensionsraub geht weiter! Die Bundesregierung schreckt nicht davor zurück, die Abschläge auch bei der Schwerarbeits- und Invaliditätspension wieder einzuführen. Geht es nach Kurz, Wöginger und Anschober hat anscheinend kein einziger Arbeitnehmer mehr in diesem Land eine ungekürzte Pension verdient“, zeigt sich Wimmer anlässlich des soeben bekannt gewordenen konkreten Gesetzvorschlags der Regierungsfraktionen bestürzt. 
 
Frühstarterbonus ist Ablenkungsmanöver
 
In den letzten Tagen und Wochen wurde immer wieder fälschlicherweise verbreitet, dass quasi nur Angestellte aus geschützten Bereichen die abschlagsfreie Pension in Anspruch nehmen und Frauen nie davon profitieren würden und „echte Hackler“ ohnehin in die Schwerarbeitspension gehen würden. Jetzt wird aber auch dort eingegriffen. „Es ist und bleibt eindeutig: Die Einführung von Abschlägen ist eine Kürzung der Pensionen und nichts anderes. Daran ändert auch das Ablenkungsmanöver mit dem Frühstarterbonus nichts“, so der Gewerkschaftsvorsitzende, der an die Regierungsparteien appelliert: „Hören Sie auf, der Bevölkerung Sand in die Augen zu streuen. Haben Sie wenigstens den Anstand und den Mut und sagen sie den Betroffenen ins Gesicht, dass Sie kein Interesse daran haben, die Leistung von Menschen, die lange, fleißig und schwer gearbeitet haben, anzuerkennen.“
 
Angelegenheit nicht zu Ende
 
Abschließend hält Wimmer fest: „Auch wenn nun die Regierungsparteien mit ihrer Mehrheit über die Menschen drüberfahren und den türkis-grünen Pensionsraub durchziehen ist für uns die Angelegenheit nicht zu Ende. Wir werden nicht ruhen, bis wieder Gerechtigkeit in unserem Pensionssystem hergestellt ist. Wer lange gearbeitet hat, darf in der Pension keine Abschläge haben. 45 Jahre sind genug!“

 

Das könnte Sie auch interessieren

20.11.2020

Über 100.000 Unterschriften gegen Pensionsraub

Die Pensionen nach 45 Arbeitsjahren zu kürzen, ist respektlos gegenüber den ArbeitnehmerInnen
16.11.2020

Abschaffung der Hacklerregelung Neu ist nichts anderes als Pensionsraub!

Massive Abschläge nach 45 Arbeitsjahren werden wieder eingeführt
12.11.2020

„Reden Sie Klartext, Herr Minister Anschober!"

PRO-GE Vorsitzender Rainer Wimmer fordert den Sozialminister auf, endlich Stellung zu beziehen
11.11.2020

PRO-GE Appell an ÖAAB und Grüne: Verhindern Sie die Abschaffung der Hacklerregelung Neu

Stöger: ÖVP schickt Vorsitzenden der Pensionssicherungskommission vor, um Pensionsraub zu rechtfertigen
10.11.2020

Warum die "Hacklerregelung" leistbar und gerecht ist

In Bild und Ton erklärt von Alois Stöger, Manfred Anderle (PRO-GE) und Monika Weißensteiner (AK Wien)

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.