Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

EVU: KV- und Ist-Löhne werden um mindestens 1,5 Prozent erhöht

Verpflichtende Corona-Prämie von 280 Euro
Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp haben am 11. Dezember 2020 bei vorgezogenen KV-Verhandlungen aufgrund der Corona-Situation mit den Vertretern der ArbeitgeberInnen der Elektrizitätsversorgungsunternehmungen Österreichs (EVU) Lohnerhöhungen und rahmenrechtliche Verbesserungen für die Beschäftigten erreicht.
 
Es wurde vereinbart, dass mit 1. Februar 2021 die kollektivvertraglichen Mindestlöhne und die Istlöhne, die Lehrlingsentschädigungen, Zulagen und Aufwandsentschädigungen um die durchschnittliche Inflationsrate des Jahres 2020, zumindest aber um 1,5 Prozent, erhöht werden. Darüber hinaus hat man sich auf eine Corona-Prämie von 280 Euro für alle Beschäftigten, die am 1.12.2020 in einem aufrechten Dienstverhältnis sind, geeinigt.
 
Der Abschluss im Detail
 
  • Die Mindestlöhne werden um die durchschnittliche Inflationsrate des Jahres 2020, zumindest aber um 1,5 Prozent, erhöht
  • Die Ist-Löhne werden um die durchschnittliche Inflationsrate des Jahres 2020, zumindest aber um 1,5 Prozent, erhöht
  • Die Zulagen werden um die durchschnittliche Inflationsrate des Jahres 2020, zumindest aber um 1,5 Prozent, erhöht
  • Die Lehrlingsentschädigung wird um die durchschnittliche Inflationsrate des Jahres 2020, zumindest aber um 1,5 Prozent, erhöht
  • Die Aufwandsentschädigungen werden um die durchschnittliche Inflationsrate des Jahres 2020, zumindest aber um 1,5 Prozent, erhöht
  • Die Kinderzulage wird um die durchschnittliche Inflationsrate des Jahres 2020, zumindest aber um 1,5 Prozent, erhöht
  • Einmalige Corona-Prämie: ArbeitnehmerInnen, einschließlich Lehrlinge, die am 1.12.2020 in einem aufrechten Dienstverhältnis sind, erhalten mit der Dezemberabrechnung eine einmalige Corona-Prämie in der Höhe von 280 Euro
 
Rahmenrecht
 
  • Fortführung der Arbeitsgruppe Frauenförderung und der Arbeitsgruppe Schichtarbeit und Arbeiten unter erschwerten Bedingungen
  • Einrichtung einer Arbeitsgruppe zu den Themen Home-Office, Telearbeit und mobiles Arbeiten
 
Geltungstermin: 1. Februar 2021
Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

06.05.2021

Textilindustrie: Plus 2 Prozent

Nächster Abschluss in der Frühjahrslohnrunde: Neuer Mindestlohn 1.554,48 Euro
05.05.2021

Verhandlungsstart in der Glashüttenindustrie

Noch kein Ergebnis in erster Runde, nächste Verhandlung am 26. Mai
05.05.2021

KV-Abschluss Konditorengewerbe Vorarlberg

Im Durchschnitt 1,8 Prozent mehr Lohn ab 1. Mai
30.04.2021

KV-Papierindustrie: Zwei Prozent mehr Lohn für 8.000 Beschäftigte

Dritter Abschluss in der industriellen Frühjahrslohnrunde
29.04.2021

Chemische Industrie: Zwei Prozent mehr Lohn ab 1. Mai

Abschluss in zweiter Verhandlungsrunde, neuer Mindestlohn 2045,23 Euro
28.04.2021

Elektro-/Elektronikindustrie: Löhne steigen um zwei Prozent

Einigung in dritter Runde - Erkärung der Sozialpartner zu Arbeitskräfteüberlassung
28.04.2021

Dritte KV Verhandlung in der Papierindustrie

Gewerkschaften beraten weitere Vorgangsweise

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.