Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Traditionsbetrieb mit großer Vielfalt

Das Unternehmen Spitz in Attnang-Puchheim in Oberösterreich ist als Lebensmittelproduzent systemrelevant und besticht durch eine gewaltige Palette von über 1.200 verschiedenen Produkten. Eine Reportage aus dem oberösterreichischen Leitbetrieb mit 750 MitarbeiterInnen und 37 Lehrlingen.
Instandhaltung und Wartung der Maschinen
Betriebsrat Roland Pascher im Gespräch mit Mitarbeitern
Die Produktion ist in drei Divisionen eingeteilt: Süß- und Backwaren (im Bild die Waffelproduktion), Getränke und der Süß-Sauer-Bereich.
Alexander Garpurdschanow überprüft die Qualität. Die Standards für Lebensmittel sind sehr hoch.
Allein 250 MitarbeiterInnen arbeiten in der Division Backwaren.
Das Toastbrot wird in einem Reinraum verpackt. Das ist notwendig, da keine Zusatzstoffe für die Haltbarkeit verwendet werden.
Vor 30 Jahren gab es nur Wurstsemmeln. Mittlerweile gibt es eine moderne Kantine und damit frisches und gesundes Essen für alle Beschäftigten.
Eine Brennerei gibt es seit der Firmengründung vor 160 Jahren. Brennmeister Franz Strobl ist seit nunmehr 45 Jahren für die Qualität der Edelbrände und Schnäpse zuständig.
Waffelproduktion Die Produktion ist in drei Divisionen eingeteilt: Süß- und Backwaren (im Bild die Waffelproduktion), Getränke und der Süß-Sauer-Bereich.
Qualitätskontrolle Alexander Garpurdschanow überprüft die Qualität. Die Standards für Lebensmittel sind sehr hoch.
Rührmaschine Allein 250 MitarbeiterInnen arbeiten in der Division Backwaren.
Reinraum Das Toastbrot wird in einem Reinraum verpackt. Das ist notwendig, da keine Zusatzstoffe für die Haltbarkeit verwendet werden.
Kantine Vor 30 Jahren gab es nur Wurstsemmeln. Mittlerweile gibt es eine moderne Kantine und damit frisches und gesundes Essen für alle Beschäftigten.
Brennerei Eine Brennerei gibt es seit der Firmengründung vor 160 Jahren. Brennmeister Franz Strobl ist seit nunmehr 45 Jahren für die Qualität der Edelbrände und Schnäpse zuständig.

„Heute ist es eher ruhig“, kommentiert der Portier unser offensichtliches Staunen, da er, während wir auf unsere Besucherausweise warten, ganz nebenbei fünf Lebensmitteltankwagen abfertigt. „An manchen Tagen checken ständig mehrere Lkw gleichzeitig aus und ein“, sagt er und händigt dem nächsten Fahrer seine Papiere aus. Spitz ist bei vielen für seinen Rum bekannt. Doch hier in Attnang-Puchheim befinden wir uns bei einem der größten österreichischen Produzenten von Nahrungsmitteln und Getränken. Tag für Tag verlassen mehr als 1,2 Millionen Produkte das oberösterreichische Werk – von Fruchtsäften über Spirituosen und Backwaren bis hin zu Konfitüren oder Mayonnaise reicht das enorme Produktangebot. In Kurzarbeit waren bei Spitz als systemrelevantem Lebensmittelproduzent nur über eine kurze Zeit die AußendienstmitarbeiterInnen im Bereich Gastronomie. Insgesamt hat sich durch Corona für die MitarbeiterInnen nur wenig geändert. „Für uns waren die zusätzlichen Schutzmaßnahmen kein Problem, schließlich müssen wir als Lieferbetrieb an den Lebensmittelhandel immer schon sehr hohe Hygienestandards erfüllen“, erzählt Betriebsrat Roland Pascher, während wir in der Hygieneschleuse Schuhe und Hände desinfizieren, um eine Produktionshalle zu betreten. „Allerdings war der Umgang mit KollegInnen, die in eine Risikogruppe fielen, nicht leicht. Es gab keine Rechtssicherheit und damit auch keine konkreten Vorgaben“, ärgert sich Pascher. 

Energydrinks

Ab den 1970er-Jahren wurde das Sortiment mit Marmeladen, Senf, Backwaren, Waffeln und auch Energydrinks immer größer. Auch Zukäufe wie Auer-Blaschke oder Gasteiner Mineralwasser und Honigmayr ließen das Unternehmen wachsen.

Lehrlinge

Neben den 750 Beschäftigten aus 35 Nationen lernen auch 37 Lehrlinge im Betrieb Berufe wie Lebensmittel-, Elektro- und Maschinenbautechnik, Industriekauffrau/-mann etc.

Betriebsräte Pascher und Steizinger

Die Betriebsräte Roland Pascher (li.) und Franz Steizinger zeigen den Flaschenrohling und die fertige PET-Flasche, wie sie in der Abfüllanlage verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

16.04.2021

Feinkostsektor: Arbeitgeber verweigern 1.500 Euro Mindestlohn!

Branche will Angleichung der Kündigungsfristen torpedieren
16.04.2021

Abbau des Leihpersonals in Steyr ist Revancheaktion des MAN-Konzerns

Management will Drohkulisse für kommende Verhandlungen aufbauen
13.04.2021

Betretungsverbot für Ex-MAN-Betriebsrat ist schweres Foul

PRO-GE: MAN-Management betreibt unwürdiges Schauspiel
09.04.2021

KonditorInnen Wien: Höhere Löhne ab 1. April

Meisterzulage wird um zwei Euro erhöht
08.04.2021

MAN Steyr: Angebot von Investor Wolf war ungenügend

Urabstimmung: 64 Prozent gegen Übernahme – PRO-GE weiterhin gesprächsbereit
30.03.2021

KonditorInnen OÖ: Löhne steigen im Durchschnitt um 2,23 Prozent

Drei Lohnkategorien überproportional erhöht
08.03.2021

Weltweites Problem: Fleisch

Die Auswirkungen industrieller Fleischproduktion werden immer gravierender.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.