Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Digitalisierungsfonds der AK: Jetzt einreichen!

Egal ob Homeoffice, Produktion, Datenverarbeitung oder der Einsatz von Künstlicher Intelligenz: Covid-19 beschleunigt die Digitalisierung der Arbeitswelt. Mit dem Digitalisierungsfonds Arbeit 4.0 fördert die AK Wien Projekte und Lösungen rund um die Digitalisierung der Arbeitswelt. Bis zum 10. März 2021 können Projekte eingereicht werden. Für eine Förderung müssen sich die eingereichten Projekte der Digitalisierung aus Perspektive von Arbeitnehmer*innen widmen und an einem der fünf Hebel zur Gestaltung des digitalen Wandels ansetzen: Wissen und Bewusstsein, Technologieentwicklung, Regulierung, geschütztes Ausprobieren oder Forschung.

Fünf Problemstellungen

Erstmals ist es auch möglich, zu vorgegebenen Problemstellungen konkrete Projekte und Lösungsvorschläge einzureichen. Zum Start der Förderrunde stehen fünf Problemstellungen zur Bearbeitung bereit:

  • Kriterien für arbeitsentlastende Pflegedokumentation
  • Spitzentechnologie am Arbeitsplatz und technische, soziale und rechtliche Rahmenbedingungen
  • Digitale Plattformen als Arbeitgeberinnen der Zukunft
  • Digital Arbeiten in der Krise und Frauen in Verantwortungspositionen stärken
  • Besser Bescheid wissen: Arbeitslosengeldrechner

Wer kann einreichen?

Eingereicht werden können Projekte und Lösungen von Betriebsratskörperschaften, Gewerkschaften, Gruppen von Arbeitnehmer*innen, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Forschung, öffentlichen Bildungseinrichtungen sowie der Stadt Wien, Körperschaften öffentlichen Rechts mit Sitz in Wien und Wiener Unternehmen.

Wie hoch sind die Förderungen?

Die Höhe der Förderungen liegt zwischen 2.000 und 200.000 Euro pro Projekt. Projekte von Unternehmen und Gebietskörperschaften werden zu maximal 50 Prozent des Projektvolumens gefördert.

Welche Projekte gab es schon?

Auf wien.arbeiterkammer.at/digifonds stehen alle Informationen zur Förderungsvergabe sowie zu bislang geförderten Projekten bereit. Dazu zählen etwa die "meinBR-App", mit der die Kommunikation zwischen BetriebsrätInnen und Belegschaft erleichtert wird. In der derzeitigen Krise bewährt sich der direkte und schnelle Informationsfluss besonders. Die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs entwickelt eine Anwendung, mit der neue Berufschancen für Menschen mit Sehbehinderung geschaffen werden. Ein Projekt der PRO-GE in Kooperation mit Magna, dem AIT und der AUVA-Versicherung erarbeitet Richtlinien für Augmented Reality Anwendungen in der Produktion – und vieles mehr.

Seit der Gründung 2019 wurden mit den Mitteln des Digifonds 39 Projekte und acht wissenschaftliche Forschungsvorhaben in einer Höhe von 4,5 Millionen Euro gefördert.

AK Zukunftsprogramm 2019-2023

Der AK Wien Digitalisierungsfonds Arbeit 4.0 ist Teil des AK Zukunftsprogramm 2019-2023. Insgesamt 150 Millionen Euro investiert die Arbeiterkammer im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive zur Förderung von Projekten und für Qualifizierung vom Arbeitnehmer*innen. Daneben umfasst das Zukunftsprogramm auch zahlreiche andere neue Angebote, vor allem in den Bereichen Pflege, Bildung und Wohnen.

Einreichungen sind aktuell unter wien.arbeiterkammer.at/digifonds möglich!

Das könnte Sie auch interessieren

01.03.2021

Die Corona-Krise aus Sicht der Betriebsräte

AK Oberösterreich befragte fast 500 Betriebsratsvorsitzende zu Kurzarbeit und wirtschaftlichen Perspektiven
12.02.2021

PRO-GE Kärnten kritisiert die Arbeit der Bundesregierung

Günther Goach vermisst im Regierungsprogramm dringend zukunftsweisende Maßnahmen
11.02.2021

Betriebsratsgründung bei GPV Austria Cable

Steirischer Metallgewerbe-Betrieb neu in der PRO-GE Gemeinschaft
25.01.2021

Weltweites Problem: Fleisch

Die Auswirkungen industrieller Fleischproduktion werden immer gravierender.
29.12.2020

MitarbeiterInnen-Daten: Viele Firmen informieren nicht über Speicherung

FORBA-Befragung zeigt mangelhaften Datenschutz in Österreichs Betrieben.
15.12.2020

Urteil: LeiharbeiterInnen zählen sofort zur Belegschaft

Der Oberste Gerichtshof stellt klar: LeiharbeiterInnen sind keine ArbeiterInnen zweiter Klasse

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.