Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Ausgleich für 60-Stunden-Woche muss bleiben

Keine Einigung in dritter Runde - Gewerkschaft wird Gangart verschärfen
Am 28. Jänner fand die dritte Runde der Kollektivvertragsverhandlungen für die Alkoholfreie Erfrischungsgetränkeindustrie statt. Auch in dieser Runde gab es keine Einigung, da die Arbeitgeber die 2019 getroffene Vereinbarung zu Überstundenzuschlägen von hundert Prozent für die 11. und 12 Arbeitsstunde pro Tag bzw. für die 51. bis 60. Arbeitsstunde pro Woche nicht verlängern wollen. „Mit diesem Zusatzkollektivvertrag ist es gelungen, die Auswirkungen der unter Türkis-Blau beschlossenen 60-Stunde-Woche abzufedern. Trotz Corona-Krise macht die Arbeitgeberseite nun nicht davor halt, sozialpartnerschaftlich ausverhandelte Arbeitnehmerrechte anzugreifen“, erläutert der Verhandlungsleiter der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE), Anton Hiden. 
 
In einer BetriebsrätInnen-Konferenz, die bereits am 19. Jänner unter Einhaltung der Corona-Bestimmungen stattgefunden hat, wurde beschlossen, dass man die Gangart verschärfen wird, sollten die Arbeitgeber auch in der dritten Verhandlungsrunde auf ihrem Standpunkt beharren. „Die ArbeiterInnen haben es sich verdient, überlange Arbeitszeiten gerecht entlohnt zu bekommen. Wir werden in dieser Frage nicht nachgeben und – wenn notwendig – gewerkschaftliche Maßnahmen ergreifen“, sagt Hiden.  Die nächste KV-Verhandlung findet am 17. Februar statt.
 

Das könnte Sie auch interessieren

08.03.2021

Erstmals Betriebsratswahl bei Ritter in Breitenbrunn

Hohe Wahlbeteiligung zeigt, wie wichtig Belegschaftsvertretung ist
04.03.2021

Textilindustrie eröffnet Frühjahrslohnrunde 2021

Erste Verhandlung ohne Ergebnis, Fortsetzung am 25. März
02.03.2021

Geflügelindustrie: Löhne steigen um 1,45 Prozent

Neuer kollektivvertraglicher Mindestlohn beträgt 1.567,29 Euro
23.02.2021

LeiharbeiterInnen sind keine ArbeitnehmerInnen dritter Klasse!

Auch sie verdienen längere Kündigungsfristen. Die Arbeitgeber wollen ihnen diese bei den KV-Verhandlungen vorenthalten.
19.02.2021

Lagerhäuser Niederösterreich: KV-Löhne steigen um 1,5 Prozent

Neuer Mindestlohn: 1.601,67 Euro

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.