Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Weltweites Problem: Fleisch

Die Auswirkungen industrieller Fleischproduktion werden immer gravierender. Es braucht eine Trendwende!
Cover Fleischatlas 2021 / All Rights Reserved Ellen Stockmar
Cover Fleischatlas 2021 / All Rights Reserved Ellen Stockmar

Vor acht Jahren erschien der erste Fleischatlas der Heinrich Böll Stiftung in Deutschland. Seither ist viel passiert und doch ist das meiste gleich geblieben.

Die Corona-Skandale in deutschen und österreichischen Schlachthöfen machten die schlechten Arbeitsbedingungen deutlich. In Gesellschaft, Medien und Wissenschaft ist Fleisch inzwischen als kritisches Thema etabliert. KonsumentInnen greifen immer häufiger zu vegetarischen Produkten oder zu Fleisch aus besserer Haltung. Und doch ist eine Diskussion wie etwa in Österreich über die verpflichtende Kennzeichnung von Fleisch äußerst mühsam, obwohl es eine breite Allianz dafür gibt.

12 Fakten über Fleisch und die Welt

Grafik: Fleischatlas 2021 | Bartz/Stockmar CC-BY-4.0

Kurswechsel dringend nötig!

Die Regierungen wollen von einer „Fleischwende“ trotz der sichtbaren  Probleme also offenbar nichts wissen. Das ist  auch im globalen Zusammenhang ein  dramatischer Irrweg, weil die ökologischen, sozialen und gesundheitlichen Folgen der industriellen Fleischproduktion ignoriert werden: Ohne Kurswechsel wächst die Fleischproduktion bis zum Jahr 2029 noch  einmal um 40 Millionen Tonnen auf dann  mehr als 360 Millionen Tonnen Fleisch pro Jahr. Die Folgen kann man sich kaum  vorstellen, weil bereits jetzt die ökologischen Grenzen unseres Planeten überschritten werden und die Klima- und Biodiversitätskrise für viele Menschen weltweit dramatische Auswirkungen hat. Die gesamte Verantwortung dafür auf die KonsumentInnen abzuwälzen ist nicht fair und bringt auch nicht die nötigen breitenwirksamen Effekte.

Was bringt eine Reduktion des Fleischkonsums?

Grafik: Fleischatlas 2021 | Bartz/Stockmar CC-BY-4.0

Der Fleischatlas 2021 beleuchtet die Probleme, die aus der industriellen Fleischproduktion entstehen, und liefert neue Daten und Fakten zu Themen, die zuvor schon darin aufgegriffen wurden. Auch wenn es noch an positiven Trends mangelt – es wird deutlich, dass viele Menschen, die die Machenschaften der Fleischindustrie nicht mehr hinnehmen wollen, sich zunehmend für Klima, Nachhaltigkeit, Tierwohl und  Ernährung interessieren und einsetzen. Mit dem Atlas soll vor allem ihr Engagement mit Informationen gestärkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

08.03.2021

Erstmals Betriebsratswahl bei Ritter in Breitenbrunn

Hohe Wahlbeteiligung zeigt, wie wichtig Belegschaftsvertretung ist
02.03.2021

Geflügelindustrie: Löhne steigen um 1,45 Prozent

Neuer kollektivvertraglicher Mindestlohn beträgt 1.567,29 Euro
17.02.2021

KV-Abschluss Alkoholfreie Erfrischungsgetränke-Industrie

1,6 Prozent mehr Lohn rückwirkend ab 1. Jänner
02.02.2021

Gewürzindustrie: Löhne werden um 1,5 Prozent erhöht

Neuer Mindestlohn beträgt 1.619,29 Euro
02.02.2021

Keine Einigung in dritter Runde – Betriebsversammlungen starten

Gewerkschaft wird bei Überstundenzuschlägen keinen Millimeter nachgeben
29.01.2021

Ausgleich für 60-Stunden-Woche muss bleiben

Keine Einigung in dritter Runde - Gewerkschaft wird Gangart verschärfen
26.01.2021

Wiener Kühlhäuser: plus 1,5 Prozent

Neuer Mindestlohn 1.917,90 Euro

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.