Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Papierindustrie startet KV-Verhandlungen

Mehr Geld für die Beschäftigten und mehr Fairness für ZeitarbeiterInnen

Mit der Übergabe des Forderungsprogramms der Gewerkschaften PRO-GE und GPA wurde am 17. März die Lohn- und Gehaltsrunde für die Papierindustrie eröffnet. Aufgrund der Corona-Bestimmungen war für die Gewerkschaften nur ein kleines Team vor Ort, die weiteren Mitglieder des Verhandlungskomitees waren per Videokonferenz zugeschalten.

Drei Schwerpunkte

Das vergangene Jahr war in jeder Hinsicht von Corona beeinflusst. Die rund 8.000 Beschäftigten haben trotz der schwierigen Bedingungen mit großem Einsatz sichergestellt, dass die Betriebe der Papierindustrie gut durch die Krise gekommen sind. Das Verhandlungsteam hat bei der ersten Runde auf drei Schwerpunkte für die KV-Runde 2021 verwiesen.

  • Kaufkraft der Beschäftigten stärken
  • Arbeitsplätze sichern, Arbeit fair teilen und Fairness im Umgang mit überlassenen ArbeitnehmerInnen forcieren
  • Klare Regeln und Anpassungen an unsere neue Arbeitswelt im Kollektivvertrag

Die Verhandlungen werden am 16. April 2021 fortgesetzt.

Mehr zum Thema

>>> Start zur Frühjahrslohnrunde für 120.000 Beschäftigte

>>> Leiharbeit: PRO-GE fordert von Industrie mehr Verantwortung

Das könnte Sie auch interessieren

16.04.2021

Feinkostsektor: Arbeitgeber verweigern 1.500 Euro Mindestlohn!

Branche will Angleichung der Kündigungsfristen torpedieren
15.04.2021

Elektro-/Elektronikindustrie: Wir fordern 2,5 Prozent mehr Lohn

2. Runde ohne Ergebnis - Gewerkschaften starten Mobilisierung
13.04.2021

KV-Start in der chemischen Industrie

Gewerkschaften übergaben Forderungen für 47.000 Beschäftigte
12.04.2021

Meilenstein erreicht: 1.500 Euro Mindestlohn im gesamten Agrarbereich

KV-Abschluss Bäuerliche Betriebe Burgenland: Unterste Lohnkategorie um 11,54 Prozent erhöht

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.