www.proge.at

Metaller-KV: Abbruch in dritter Runde

Betriebsversammlungen, Warnstreiks stehen bevor

Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA haben nach sechs Stunden die dritte Kollektivvertragsverhandlungsrunde mit dem Fachverband der Metalltechnischen Industrie (FMTI) empört abgebrochen. Die Arbeitgeber machten ein Angebot in Höhe von 2,1 Prozent. "Das ist keine Sozialpartnerschaft auf Augenhöhe. Das beschämende Angebot für Lohn- und Gehaltserhöhungen ist eine Verhöhnung der ArbeitnehmerInnen und angesichts ihrer Leistungen unter aller Kritik. Wir werden nun die Schlagzahl erhöhen und gemeinsam mit den BetriebsrätInnen der gesamten Metallindustrie die Beschäftigten direkt in den Betrieben informieren. Ab 27. Oktober wird daher die Arbeit in den Betrieben für Betriebsversammlungen unterbrochen und Beschlüsse für Warnstreiks getroffen. Ein Arbeitskampf steht bevor", sagt PRO-GE Chefverhandler Rainer Wimmer.

Jenseitige Gegenforderungen

Die Gewerkschaften kritisieren die unverantwortliche Vorgangsweise der Arbeitgeber bei den Verhandlungen scharf. Die angebotene Erhöhung ist meilenweit von den wirtschaftlichen Erfolgen der Metallindustrie entfernt, während die Beschäftigten durch die hohe Arbeitsbelastung und die massiv gestiegene Inflation zunehmend unter Druck stehen. Außerdem werden nach wie vor alle anderen berechtigten Forderungen der Gewerkschaften komplett abgelehnt. Lediglich bei der Zulage für die zweite Schicht können sich die Arbeitgeber eine Erhöhung von 23 Cent pro Stunde vorstellen. Die jenseitigen Forderungen der Arbeitgeber zur exzessiven Ausweitung der Arbeitszeiten werden hingegen aufrechterhalten – dazu zählen die Sonntagsarbeit ganzjährig zuzulassen und die 60-Stunden-Woche auszudehnen, was unter anderem das Wegfallen von Überstundenzuschlägen zur Folge hätte.

Verantwortung für Konflikt liegt bei den Arbeitgebern

"Trotz Hochkonjunktur, vollen Auftragsbüchern und Gewinnen, fordern die FMTI-Verhandler eine ganze Latte an Verschlechterungen für die Beschäftigten. Eine derartige Unverschämtheit muss selbst bei Unternehmern und Managern der Branche ein ungläubiges Kopfschütteln hervorrufen. Die Beschäftigten sind jedenfalls zornig und kampfbereit", versichert Wimmer. Die ganze Verantwortung für den nun drohenden Konflikt mitsamt den damit verbundenen wirtschaftlichen Auswirkungen und der angespannten Stimmung in den Belegschaften liegt bei den Arbeitgebern. "Die Antwort auf diese respektlose Vorgangsweise werden ab nächster Woche zigtausende ArbeitnehmerInnen in den Betrieben geben."

Das könnte Sie auch interessieren

02.12.2021

KonditorInnen OÖ: 1.500 Euro Mindestlohn erreicht!

Erhöhung der KV-Löhne und Lehrlingseinkommen um durchschnittlich 2,98 Prozent
02.12.2021

KV-Abschluss Obst-, Gemüseveredelungs- u. Tiefkühlindustrie

2,95 Prozent mehr Lohn im Durchschnitt, 1.000 Euro im ersten Lehrjahr
01.12.2021

Privatforste: 2,8 Prozent mehr Lohn

Neuer Mindestlohn 1.792,96 Euro ab 1. Jänner
01.12.2021

Lederindustrie: Schamloses Angebot der Arbeitgeber

Betriebsversammlungen geben grünes Licht für weitere Kampfmaßnahmen
30.11.2021

ZuckerbäckerInnen Tirol: KV-Löhne steigen um 2,24 Prozent

Lehrlingseinkommen werden um durchschnittlich 10,6 Prozent erhöht
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.