www.proge.at

Fleischwarenindustrie und Fleischergewerbe: Bis zu 8,61 Prozent mehr Lohn

Durchschnittliche Lohnerhöhung 5,72 Prozent

1.700 Euro Mindestlohn in beiden Branchen erreicht

Für die Arbeiterinnen und Arbeiter im Fleischergewerbe und in der Fleischwarenindustrie konnte die PRO-GE am 28. Juni 2022 einen Abschluss erzielen. Dabei wurde in beiden Bereichen ein kollektivvertraglicher Mindestlohn von 1.700 Euro umgesetzt.

Das Ergebnis:

  • Kollektivvertraglichen Mindestlöhne werden um bis zu 8,61 Prozent erhöht, durchschnittliche Erhöhung 5,72 Prozent
  • Lehrlingseinkommen, Dienstalterszulagen sowie Zehrgelder werden um 5,0 Prozent angehoben
  • Günstigere betriebliche Regelungen bleiben aufrecht.

Neue kollektivvertragliche Mindestlöhne:
Fleischergewerbe Wien 1.700,00 Euro
Fleischwarenindustrie 1.712,00 Euro

Geltungstermin: 01. Juli 2022
Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

05.08.2022

Mühlenindustrie: 5,5 Prozent mehr Lohn

Dienstalterszulagen +5,55 Prozent, Teuerungsprämie in Höhe von 350 Euro
21.07.2022

Futtermittelindustrie: KV-Löhne steigen um sechs Prozent

Neuer Mindestlohn beträgt 1.741,09 Euro
15.07.2022

Gewerbliche Mischfuttererzeugung: 1.700 Euro Mindestlohn erreicht!

KV-Löhne steigen im Durchschnitt um 5,89 Prozent
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.