www.proge.at

Kocher muss für besseren ArbeitnehmerInnenschutz sorgen

Gewerkschaft fordert zusätzliche bezahlte Pausen in geeigneten Räumlichkeiten oder verkürzte Arbeitstage
Bis zu 37 Grad werden heute in Österreich erwartet und auch in den kommenden Tagen werden laut Prognosen die hohen Temperaturen anhalten. „Tausende ArbeitnehmerInnen müssen bei dieser brütenden Hitze im Freien schwere körperliche Arbeit leisten. Viele von ihnen müssen acht Stunden in Arbeits- und Schutzkleidung in der prallen Sonne aushalten. Für sie gibt es bis dato keine Regelungen, wie sie der Hitze entgehen können“, betont Alois Stöger, Leitender Sekretär der Gewerkschaft PRO-GE. Als Beispiel nennt Stöger MonteurInnen, die auf Baustellen arbeiten oder Reparaturleistungen erbringen. Er wiederholt daher seine Aufforderung an Arbeitsminister Kocher, in dieser Frage endlich tätig zu werden und für den Schutz der ArbeitnehmerInnen zu sorgen.
 
Gesundheit der ArbeitnehmerInnen nicht aufs Spiel setzen
 
„Die Anzahl der Tage mit Extremtemperaturen steigt Jahr für Jahr und somit die Belastung für all jene, die im Freien arbeiten müssen. Wer dies ignoriert, setzt die Gesundheit der ArbeitnehmerInnen aufs Spiel“, unterstreicht Stöger. Die PRO-GE fordert daher die Bundesregierung auf, das Arbeitszeitgesetz dahingehend zu verändern, dass ab einer Temperatur von mehr als 32,5 Grad im Schatten zusätzliche bezahlte Arbeitspausen in geeigneten Räumlichkeiten ermöglicht werden müssen oder der Arbeitstag verkürzt wird. Ebenso müsse der Zugang zur Schwerarbeitspension für Menschen erleichtert werden, die häufig bei Hitze im Freien arbeiten.
 
 
Mehr zum Thema
 
 

Das könnte Sie auch interessieren

03.08.2022

Urteil: Kündigungsanfechtung von Leiharbeiter erfolgreich

Auch für überlassene Arbeitskräfte gelten Diskriminierungsverbot und Gleichbehandlungsvorschriften
18.07.2022

Kilometergeld muss erhöht werden!

Inflationsbedingte Mehrkosten nicht auf ArbeitnehmerInnen abwälzen
24.06.2022

Hitzebelastung: Wir fordern Verbesserungen für MonteurInnen!

Temperaturen über 30 Grad werden immer häufiger. ArbeitnehmerInnen leiden unter diesen hohen Temperaturen, weil sie oft keine Handlungsspielräume haben.
19.05.2022

ArbeitnehmerInnen bei Hitze besser schützen!

Alois Stöger fordert von Bundesregierung gleiches Engagement für ArbeitnehmerInnen wie für Fiaker-Pferde
28.04.2022

Arbeiterinnen vor den Vorhang

Gewerkschaftsfrauen fordern Ausbau der Kinderbetreuung, höhere Löhne und Einsatz gegen Altersarmut
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.